5 richtungsweisende Fakten zu Werders Bundesligastart gegen Hertha

Um 15:30 Uhr wird es ernst für die Elf von Florian Kohfeldt: Nach der schlechtesten Saison aller Zeiten steht Werder unter Druck – die Hertha kommt da gerade recht.

Video vom 18. September 2020
Bruno Labbadia gibt während des Hertha-Trainings Anweisungen.
Bild: DPA | Nordphoto/Engler

1 Siege müssen her...

Dem Abstieg dank der Auswärtstorregel in der Relegation auf die denkbar knappste Weise entronnen, wünscht sich Werder nichts sehnlicher als eine ruhige Saison, nachdem 2019/20 die schlechteste Bremer Spielzeit aller Zeiten war. Dazu sollten so schnell wie möglich so viele Siege wie möglich her, denn daran mangelte es in der Hinrunde 2019/20 doch gewaltig – neun Niederlagen standen nur drei Siege gegenüber.

2 Lieblingsgegner zum Saisonstart

Hertha BSC ist der richtige Gegner für Werder, um mit dem Gewinnen anzufangen. Bremen ist gegen kein anderes Team so lange ungeschlagen wie gegen die Berliner, verlor keines der letzten 13 Duelle gegen die Hertha (fünf Siege, acht Unentschieden). Und im eigenen Stadion ist die Bilanz noch stärker: Werder verlor keines der letzten zwölf Heimspiele gegen Hertha BSC (auch dies ist eine längste aktuelle Bremer Erfolgsserie) und gewann neun davon.

Hertha holte aus den letzten zwölf Gastspielen in Bremen nur magere drei Punkte, Herthas letzter Sieg an der Weser datiert vom 11. März 2006 (3:0 durch Tore von Kevin- Prince Boateng, Marcelinho und Yildiray Bastürk).

3 Die düstere Heimspiel-Bilanz

14 Heimspiele in Folge hatte Werder nicht mehr gewonnen und einen neuen Vereinsnegativrekord aufgestellt, ehe es am 34. Spieltag das erlösende 6:1 gegen Köln gab. Trotzdem waren die nur neun Punkte im eigenen Stadion 2019/20 viel zu wenige, einzig Paderborn (sechs Heimzähler) bewahrte Bremen vor der Roten Laterne in der Heimtabelle. Nun will Werder sich mit den eigenen Fans versöhnen – zumindest erst einmal mit den 8.500, die am Samstag kommen dürfen.

4 Lang, lang ist's her...

Den letzten Sieg an einem ersten Spieltag feierte Werder Bremen 2013 – vor sieben Jahren. Damals schaffen die Bremer durch einen späten Treffer von Zlatko Junuzovic den 1:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig. Danach blieb Werder sieglos an ersten Spieltagen, es gab zwei Remis und vier Niederlagen.

5 Auf dem Weg zum Hertha-Schreck

Joshua Sargent blieb in seinen drei Bundesliga-Spielen gegen Hertha nie ohne Torbeteiligung (zwei Tore, ein Assist). In der letzten Saison traf er in Hin- und Rückrunde gegen die Hertha, nur gegen die Berliner gelang ihm in der Bundesliga mehr als ein Treffer. Sargent muss in dieser Saison seinen Status als Top-Talent endlich bestätigen, im Pokal machte er mit einem Treffer einen guten Anfang.

Feuerprobe für Werder: Vorbereitungen vor Bundesliga-Saisonstart

Video vom 17. September 2020
Werders Spieler beim Trainingsspiel.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 18. September 2020, 18:06 Uhr