5 Fakten zu Werders Auswärtsduell gegen Freiburg

Keine Frage, bei Werder läuft es auch nach der Corona-Pause nicht optimal. Doch für den Auftritt bei der Streich-Elf gibt es eine Statistik, die Hoffnung macht.

Werder-Spieler um Philipp Bargfrede mit Abstand auf dem Weg vom Trainingsplatz.
Immer schön mit Abstand: Philipp Bargfrede (Mitte) macht es genau richtig. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

1 Zu Beginn mal was Positives...

Seit Freiburgs erstmaligem Bundesliga-Aufstieg 1993 feierte Werder bei keinem anderen Verein so viele Auswärtssiege wie beim Sportclub (11) – allein in diesem Jahrtausend gewann Werder acht der 13 Gastspiele im Breisgau! Zweimal wurde Freiburg von Bremer Gästen jeweils 6:0 deklassiert, nie verlor Freiburg höher vor eigenem Publikum. So gesehen ist es fast schon sensationell, dass Freiburg gegen Werder seit zwei Heimspielen ungeschlagen ist – eine solche "Serie" war den Breisgauern nie zuvor gelungen.

2 Ein Fünkchen Hoffnung

Werder Bremen holte nur einen Punkt aus den letzten sieben Bundesliga-Spielen, nur vier Rückrunden-Punkte und nur sieben Punkte aus den letzten 15 Partien – aber die alle auf des Gegners Platz. Aus Freiburg sollte der Tabellen-17. unbedingt Punkte mitnehmen, Werders Rückstand zum rettenden Ufer (Platz 15) ist aktuell so groß (neun Punkte) wie nie zuvor in dieser Saison.

3 Da hilft kein Aspirin mehr

Werder Bremen hielt am 26. Spieltag bei hohen Bällen in den eigenen Strafraum brav die Abstandsregeln ein und kassierte bei der 1:4-Niederlage gegen Leverkusen gleich drei Kopfballgegentore. Werder steht in dieser Spielzeit nun bei 14 Kopfballgegentoren, für Werder die meisten in den letzten 15 Jahren! Mehr waren es in einer kompletten Spielzeit zuletzt 2004/05, damals 15.

4 Es geht zu wie in einem Derby

Von Bremen nach Freiburg fährt man gute 700 Kilometer, die Begegnung ist also weit davon entfernt, als Derby bezeichnet zu werden. Auf dem Platz geht es aber zur Sache wie bei einem Istanbuler Stadtderby: In den 39 Duellen beider Teams gab es 21 Strafstöße (14 für den SC, sieben für Werder) und 13 Platzverweise (neun Mal flog ein Freiburger, vier Mal ein Bremer). Bei Spielen mit SC-Beteiligung war nirgendwo sonst so viel los. Freiburg bekam gegen kein anderes Team annähernd so viele Strafstöße zugesprochen, verlor aber auch gegen keinen anderen Verein auch nur annähernd so viele Spieler durch Platzverweise!

5 Das Hinspiel war typisch Werder

Im Hinspiel gegen Freiburg lag Werder zwei Mal in Führung und spielte am Ende nur 2:2 – die Partie könnte symbolisch für die gesamte Bremer Saison stehen. Werder lag in 13 (von 25) Saisonspielen in Führung, gewann aber nur vier davon. Werder ging nur in 30,8 Prozent der Spiele, in denen man in Führung lag als Sieger vom Platz – Werder ist das "führungsschwächste" Team der Liga. Freiburg gewann zehn der 15 Saisonspiele, in denen man in Führung lag (66,7 Prozent).

Florian Kohfeldt kämpft: "Ich bin der Beste auf der Position"

Video vom 22. Mai 2020
Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt im Interview.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 22. Mai 2020, 18:06 Uhr