Wieder gibt es Zoff zwischen Werder und Frankfurt

Während und nach dem Spiel am Freitagabend ging es traditionell wieder einmal hitzig zu – auch zwischen den beiden Trainern Florian Kohfeldt und Adi Hütter.

Aufgeregte Rudelbildung zwischen Spielern von Werder und Frankfurt.
Es ging in den Schlussminuten hitzig her auf dem Spielfeld: Werder-Spieler um Kevin Möhwald (2. von links) gerieten mit Frankfurter Profis aneinander. Bild: Imago | Nordphoto

Irgendwie hatte man es ja geahnt. Wenn die Bremer und die Frankfurter Eintracht aufeinander treffen, dann geht das inzwischen traditionell nur selten ohne Störgeräusche, Kabbeleien oder Wortgefechte ab.

So war es dann auch kaum überraschend, dass es während und nach dem Freitagabendspiel zu zeitweise hitzigen Diskussionen und auch Auseinandersetzungen zwischen beiden Teams gekommen war.

Frankfurt-Coach von Werder genervt

Rudelbildung zwischen Werder und Frankfurt um die Spieler Kevin Möhwald und Makoto Hasebe.
Rudelbildung zum Schluss: Makoto Hasebe (links) und Kevin Möhwald (rechts) waren mittendrin in der Kabbelei. Bild: Imago | Jan Huebner

Die beiden Trainer Florian Kohfeldt und Adi Hütter gerieten bereits an der Seitenlinie verbal aneinander und stritten nach dem Schlusspfiff zum 2:1-Sieg von Werder auch beim Verlassen des Spielfelds noch weiter. Hütter ärgerte sich, dass Ersatzspieler und Betreuer von Werder permanent von der Tribüne auf das Spielfeld gerufen hätten.

Wenn man 75 Minuten versucht, an der Seitenlinie die Ruhe zu bewahren, dann platzt einem irgendwann der Kragen. Hier ist es immer speziell. Davon habe ich mich anstecken lassen. Ich habe mich über gewisse Dinge geärgert.

Frankfurt-Trainer Adi Hütter in der Pressekonferenz nach dem Spiel

Frankfurts Martin Hinteregger und der Bremer Niklas Füllkrug lieferten sich auf dem Weg in die Kabinen sogar ein kleines Handgemenge. Füllkrug schien den Arm um ihn zu legen, Hinteregger schubste den Bremer jedoch genervt weg. Zuvor kam es an gleicher Stelle auch zu einer hitzigen Unterhaltung zwischen Kohfeldt und Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner, der hinterher erklärte: "Hier in Bremen ist es immer speziell. Das hat mit Niveau nichts zu tun." Auch mehrere Frankfurter Spieler beschwerten sich vor dem Spielertunnel bei Kohfeldt.

"Gegen Bremen ist es immer so kämpferisch und emotional. Am Ende war es viel zu viel. Zu viel Gerede auf dem Platz und außerhalb des Platzes auf der Tribüne", sagte Eintracht-Kapitän Makoto Hasebe hinterher in einem Dazn-Interview.

Möhwald: "Haben uns beide die Hand gegeben"

Bei einer Rudelbildung packt ein Frankfurter Spieler Werder-Profi Kevin Möhwald wütend am Kragen.
Rudelbildung und Gerangel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt – Amin Younes (links) geht Kevin Möhwald (rechts) an den Kragen. Bild: Reuters | Pool

Werders Kevin Möhwald, der in die Rudelbildung und den Streit mit Amin Younes involviert war, sagte der ARD: "Das gehört einfach mal dazu. Wir haben uns danach beide die Hand gegeben, auch eben gerade nochmal, von daher ist da alles in Ordnung. In solchen Spielen, in denen es eng zugeht, ist es eben mal etwas hitzig."

Hütter erklärte weiter, dass Emotionen für ihn zum Fußball gehören und dann eben teilweise bestimmte Wörter fallen würden. "Das ist kein Schachspiel oder ein Konzertbesuch in der Oper", meinte der Eintracht-Coach. Sein Bremer Kollege wirkte während und nach dem Spiel zunächst angefasst.

Ich bin ein großer Freund davon, dass man sich nach dem Spiel die Hand gibt und Emotionen Emotionen sein lässt. Die Eintracht spielt eine überragende Saison und muss einfach auch mit Anstand verlieren können.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt in der Pressekonferenz

Kohfeldt wollte die Anmerkungen der Frankfurter, dass sie sich niveaulos verhalten hätten, in der Pressekonferenz nicht so stehen lassen: "Wir hatten sehr entspannte Heimspiele in letzter Zeit. Heute kam die Eintracht und es kocht hoch. Da muss sich die Eintracht fragen, warum es immer bei ihnen so ist."

Kohfeldt findet, Frankfurt "muss auch mit Anstand verlieren können"

Video vom 27. Februar 2021
Die Trainer Adi Hütter und Florian Kohfeldt haben nach dem Spiel noch leichte Animositäten miteinander.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Fußball-Bundesliga, 26. Februar 2021, 20:30 Uhr