Nach Fan-Auflauf am Weser-Stadion: Mäurer gibt Entwarnung

Am Samstag hatten 500 Fans Werders Relegationseinzug gefeiert und auf Abstandsregeln und Masken gepfiffen. Doch Sanktionen wird es laut Bremens Innensenator nicht geben.

Ulrich Mäurer vor seinem Büro im Interview mit dem Sportblitz.
Eher milde gestimmt: Innensenator Ulrich Mäurer haben die feiernden Fans vor dem Weser-Stadion zwar geärgert, aber einige hundert waren offenbar nicht genug für Konsequenzen. Bild: Radio Bremen

Werder-Trainer Florian Kohfeldt hatte nicht ohne Grund am Samstag nach dem Einzug in die Relegation noch einmal vehement insistiert: "Bitte bleibt zu Hause!" Denn vor dem Weser-Stadion, aber auch überall in der Bremer Innenstadt und im Steintorviertel hatten hunderte Bremer Fans ausgelassen gefeiert – und das meist ohne den Abstand zu beachten oder eine Maske zu tragen. Und vor diesem Szenario hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) mit dem Beginn der Geisterspiele eindringlich gewarnt und Konsequenzen angekündigt.

Nun aber ruderte Mäurer am Sonntag zurück. Er bewertete es positiv, dass die große Mehrheit zu Hause geblieben sei und obwohl sich der Senator über die übrigen Fans, die die Regeln nicht beachtet hatten, ärgerte, drohte er keine Sanktionen für Werders Relegationsheimspiel am kommenden Donnerstag gegen Heidenheim an.

Ich habe erst die Daumen gedrückt und mich dann riesig mitgefreut. Zum Glück haben sich ja tausende Werder-Fans beherrscht und den Sieg zu Hause gefeiert. Das ist absolut anerkennenswert. Umso ärgerlicher ist, dass einige hundert Fans so taten, als gäbe es kein Corona. Ihretwegen das Relegationsspiel zu untersagen wäre unverhältnismäßig. Mein Appell für Donnerstag: Mitfiebern, Anfeuern, aber zu Hause bleiben!  

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD)

Werder auf Relegationsplatz: So feierten die Fans den Sieg gegen Köln

Video vom 27. Juni 2020
Fans von Werder Bremen jubeln auf der Straße
Bild: Rauch/gumzmedia/nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 28. Juni 2020, 19:30 Uhr