Werders Heimspiel wird ein Geisterspiel

Es hatte sich bereits angedeutet: Aufgrund der steigenden Fallzahlen in Bremen findet Werders Partie gegen Bielefeld am Samstag im Weser-Stadion ohne Zuschauer statt.

Blick von den oberen Rängen auf das leere Weser-Stadion.
Gut 41.000 Zuschauer passen ins Weser-Stadion hinein, unter dem DFL-Hygienekonzept sind es 8.500 – gegen Bielefeld bleiben die Ränge jedoch leer. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

8.500 Fans wollten Werder Bremen im zweiten Heimspiel der neuen Saison am Samstagnachmittag eigentlich gegen Arminia Bielefeld unterstützen. Doch am Donnerstagnachmittag bestätigte Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) in einer Senatspressekonferenz, dass aufgrund der gestiegenen Corona-Fallzahlen die Partie als Geisterspiel ausgetragen wird.

Wir haben entschieden, dass das Werder-Spiel ohne Zuschauer stattfinden muss. Das hat nichts mit schlechten Erfahrungen zu tun. Aber der Fußball hat sich diese Regeln gegeben.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD)

Als Richtwert für die Entscheidung legen die Behörden die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz zugrunde. Das beinhaltet den Durchschnitt der Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner und dieser hatte den kritischen Wert von 35,0 überstiegen. Demnach hatten sich zum Stand Donnerstag 0 Uhr 36,4 Menschen pro 100.000 Einwohner in der Stadt mit Corona infiziert.

Bei Werder hatte man diese Entscheidung des Senats bereits erwartet und akzeptiert sie, wie Präsident Hubertus Hess-Grunewald am Donnerstagnachmittag erklärte.

Die Entscheidung ist wenig überraschend, angesichts der Infektionszahlen hatte es bereits darauf hingedeutet. Es ist eine folgerichtige und logische Entscheidung.

Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald am Donnerstag

Werder gegen Bielefeld muss vor leeren Rängen stattfinden

Video vom 1. Oktober 2020
Blick auf die leeren grünen Kunststoff-Sitze auf den Tribünen im Bremer Weser-Stadion.
Bild: DPA | Dennis Ewert
Bild: DPA | Dennis Ewert

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 1. Oktober 2020, 18:06 Uhr