Fragen & Antworten

Die Liga und das Terminchaos: Behält Werder am Ende recht?

Werders Finanzchef Filbry glaubt, dass ab Mai der Ball in der Bundesliga wieder rollt. Sicher ist das nicht, aber die DFL spielt die Szenarien bereits durch.

Blick auf die Werder-Geschäftsstelle herangezoomt und in der Unschärfe, nur die Werder-Raute ist scharf erkennbar.
Ab wann geht es für Werder Bremen in der Bundesliga weiter? Der Verein glaubt, dass es im Mai klappen kann. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der Fußball sucht Wege aus dem Terminchaos. Die Ausbreitung des Coronavirus hat die Zeitpläne in den nationalen Ligen, im Europapokal und für die Nationalmannschaften durcheinander gewirbelt. Für eine Fortsetzung der Saison gibt es verschiedene Szenarien. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick:

Wann kann überhaupt wieder gespielt werden?
Offiziell ausgesetzt ist der Spielbetrieb in der Bundesliga bislang mindestens bis zum 2. April. "Wir gehen davon aus, dass vor Mai nicht gespielt wird", sagte Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry der "Süddeutschen Zeitung". Die Liga hofft, die Saison dann zumindest ohne Zuschauer fortsetzen zu können. Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit prognostizierte dem Fußball zuletzt allerdings eine monatelange Pause. "Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang", sagte er im NDR. In der Woche ab dem 30. März wollen sich die Vereine erneut abstimmen.
Bis wann muss die Saison beendet sein?
Eigentlich gilt der 30. Juni als Schlusspunkt der Saison, Verträge werden bis zu diesem Datum gehandelt. Doch in der Corona-Krise könnte auch im Juli noch gespielt werden. "Wir wissen, dass wir den Juni und theoretisch sogar bis in den Juli hinein planen können", sagte Christian Seifert, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga. Auch die Europäische Fußball-Union kündigte bereits Pläne für den "späteren Abschluss der Saison 2019/20" an. Filbry dagegen bezeichnete eine solche Verlängerung als "nicht realistisch".
Welche 3 Szenarien für die Bundesliga werden diskutiert?
Die Verlegung der EM in den Sommer 2021 verschafft den nationalen Ligen zusätzlichen Spielraum. Dennoch könnte die Bundesliga auf ein Zeitproblem zusteuern – je nachdem, wann wieder gespielt werden kann. Die Fans müssen sich wohl auf Geisterspiele einstellen, die Spieler auf deutlich kürzere Pausen zwischen den Partien.

1 Liga im EM-Modus

Laut einem Medienbericht könnte die Saison im Modus eines EM-Turniers an festen Spielorten in kurzer Zeit zu Ende gespielt werden. Im Rahmen ihrer Überlegungen prüfe die DFL mehrere Austragungsorte in allen Regionen des Landes, an denen dann mehrere Partien pro Tag angesetzt würden, berichtete der "Sportbuzzer".

2 Eil-Finale

Auch ein Saisonende mit allen neun verbleibenden Spieltagen innerhalb von 16 Tagen soll dem Bericht zufolge eine mögliche Option sein. Dabei würden in diesem Zeitraum täglich Spiele stattfinden, die Teams müssten alle zwei Tage antreten.

3 Englische Wochen

Mit einer Reihe englischer Wochen und Spiele im Drei-Tage-Rhythmus ließe sich die Bundesliga-Saison ebenfalls in einer relativ kurzen Zeitspanne zu Ende spielen. Etwa vier Wochen müssten für die neun Spieltage eingeplant werden – vorausgesetzt, es finden dann keine Europapokal-Spiele unter der Woche statt.

Was wird aus den Europapokal-Wettbewerben?
Sowohl die Champions League als auch die Europa League stecken im Achtelfinale fest und wurden von der UEFA vorerst ausgesetzt. Bislang waren die Endspiele für den 27. und 30. Mai vorgesehen. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich nun mit der Fortführung. Diskutiert werden mehrere Szenarien, etwa verkürzte Viertelfinals ohne die sonst üblichen Hin- und Rückspiele oder Final-Four-Turniere in den Finalstädten. Ein Grundproblem wären jedoch die möglicherweise weiter geltenden Reisebeschränkungen für Mannschaften und Fans.

Virologe: "Kein Profifußball mehr in diesem Jahr"

Video vom 20. März 2020
Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit im Interview.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 21. März 2020, 19:30 Uhr