So will Bremen den Mitgliederschwund in den Sportvereinen stoppen

Ein Kind überspringt auf einem Fußballplatz mehrere Hürdenstangen.
Bild: DPA | Anjo de Haan

Allein im ersten Pandemie-Jahr verloren die Vereine sechs Prozent ihrer Mitglieder. Mit Corona-Hilfen für Projekte und Online-Kurse will der Senat dem Trend entgegenwirken.

Die Corona-Pandemie hat den Bremer Sport schwer gebeutelt. Allein im ersten Pandemie-Jahr 2020 verzeichneten die Vereine einen Mitglieder-Schwund von sechs Prozent – von 151.000 auf 142.000 Mitglieder. Für das vergangene Jahr sind zwar noch keine Zahlen bekannt, doch der Bremer Senat rechnet damit, dass der Rückgang weiter anhält. "Wir müssen davon ausgehen, dass es besonders bei den Erwachsenen eher schlechter geworden ist als besser", sagte Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne).

Mit zunehmender Dauer der Pandemie trifft es die Vereine immer härter.

Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne)

Vereine erhalten rund 2,5 Millionen Euro

Um den Trend gegenzusteuern, verlängerte der Senat am Dienstag das Corona-Soforthilfeprogramm für Sportvereine. Bereitgestellt wird ein Betrag in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem sogenannten Bremen-Fonds, mit dem die Folgen der Corona-Pandemie aufgefangen werden sollen. "Wir können die Vereine auch in diesem Jahr nicht hängen lassen", betonte Stahmann.

Neben der Anwerbung neuer Mitglieder sollen die Vereine mit den Corona-Hilfen ihre pandemiebedingten Verluste und Ausgaben ausgleichen können. Die Klubs können demnach Anträge stellen, um etwa die technische Ausstattung für Online-Kurse zu finanzieren oder um mit speziellen Projekten um neue Mitglieder zu werben. Auch weil der Senat erwartet, dass wegen der Omikron-Variante des Coronavirus weiterhin viele Turniere und Sportveranstaltungen ausfallen. "Das sind Finanzmittel, die den Vereinen in den Kassen bitter fehlen werden", so Stahmmann.

145 Bremer Vereine nahmen Corona-Hilfen in Anspruch

Allein im vergangenen Jahr erhielten 145 Vereine aus dem Land Bremen finanzielle Unterstützungen aus dem Sofortprogramm. 104 Klubs kamen aus Bremen, 41 aus Bremerhaven. Die Fördersumme betrug rund 2,2 Millionen Euro.

LSB-Präsident Vroom: "Hoffe, der Sport übersteht diese Corona-Welle"

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 11. Januar 2022, 7 Uhr