Bremen-Marathon endet mit Überraschungssieg

Andreas Kuhlen heißt der Sieger des 13. Bremen-Marathons. Der 34-jährige Sportmanager legte die 42,195 Kilometer lange Strecke in 2:30:06 Stunden zurück.

Start zum 13. Bremen-Marathon
Auf geht's zum 13. Bremen Marathon. Vorne mit dabei: Vorjahressieger und Rekordgewinner Oliver Sebrantke (Nr. 941).

Aus mehr als 1.000 Städten waren die Läufer des 13. Bremen-Marathon angereist. Mit dabei auch Dieter und Melanie aus Bremen: "Wir freuen uns, dabei zu sein und dass das Wetter so toll mitmacht."

Marathon-Läufer
Echte Norddeutsche: Melanie und Dieter sind für alle Witterungsbedingungen gerüstet.

Die Beiden liefen beim 10-Kilometer-Lauf mit, der neben dem Halbmarathon und dem Marathon vorbei an den Bremer Sehenswürdigkeiten wie Wallanlagen, Schlachte oder Weserstadion verlief. Start und Ziel war zwischen Rathaus, Schütting und Bürgerschaft. An der Strecke feuerten mehrere zehntausend begeisterte Zuschauer die Läuferinnen und Läufer an.

Familiäre Atmosphäre

Im Gegensatz zu den Laufereignissen in Berlin, Hamburg oder Köln ist der Bremen-Marathon zunächst ein Breitensport-Event. Hier geht es familiär zu, man kommt schnell ins Gespräch über die verschiedenen Laufstile, das Streckenprofil oder das Nordderby vom Vortag. Genau diese Atmosphäre freut den Cheforganisator des Marathons Utz Bertschy.

Der Marathon ist eine wahre Bremen-Werbung. Wir haben hier Läuferinnen und Läufer aus 58 Nationen, die genau diese Stimmung hier schätzen.

Utz Bertschy, Marathon-Organisator

Überraschungssieger 2017

Doch auch, wenn die ganz großen Stars der Szene nicht in Bremen laufen, war für Spannung und Hochleistungen gesorgt. So lieferten sich in diesem Jahr Seriengewinner und Vorjahressieger Oliver Sebrantke vom LC Stuhr und Außenseiter Andreas Kuhlen von der LG Braunschweig lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst fünf Kilometer vor dem Ziel konnte sich der Braunschweiger zur Überraschung aller entscheidend absetzen und gewann über die 42,195 Kilometer-Strecke in einer Zeit von 2:30:06 Stunden. 45 Sekunden hinter ihm kam Sebrantke ins Ziel. Die schnellste Frau über die Marathon-Distanz war Katharina Nüser von der LG Wedel-Pinneberg.

Sieger 13. Bremen-Marathon 2017

MännerFrauen
1. Andreas Kuhlen (LG Braunschweig) 2:30:061. Katharina Nüser (LG Wedel Pinneberg) 2:54:30
2. Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) 2:30:512. Katharina Stark (TuS Blau Weiß Lohne) 3:01:12
3. Reinke Eiben (Emder LG) 2:36:503. Anita Ehrhardt (SG Akquinet Lemwerder) 3:12:47

Finne und Schwarzwälderin gewinnen Kurzstrecke

10km-Läufer  Jarkko Järvenpää
Kurzstrecken-Sieger Jarkko Järvenpää nahm über die 5000m-Strecke bei der EM 2012 in Helsinki teil.

Bereits anderthalb Stunden vorher hatte der Finne Jarkko Järvenpää knapp 30 Minuten für die Zehn-Kilometer-Strecke gebraucht und die Ziellinie als Erster überschritten. Bei den Frauen gewann die Schwarzwälderin Valerie Moser in der Zeit von 38:06 Minuten die Kurzstrecke.

Sieger 10-Kilometer-Lauf

MännerFrauen
1. Jarkko Järvenpää 29:461. Valerie Moser (Running Team Ortenau) 38:06
2. Lukas Abele (Hanau Rodenbach) 33:212. Kristin Sander (Running Team Ortenau) 38:40
3. Simon Müller (Tri-Sport Lübeck) 33:403. Marie Stoppkotte 38:53

Beim Halbmarathon verbesserte Vorjahresgewinner Haftom Weldaj seine Siegerzeit von 2012 (1:11:46) um mehr als drei Minuten und überquerte nach einer Stunde und acht Minuten die Ziellinie. Mareile Kitzel aus Hamburg siegte mit dem komfortablen Vorsprung von fast vier Minuten vor ihrer Teamkollegin Gaby Klinkhardt bei den Frauen über die Halbdistanz.

Sieger Halbmarathon 2017

MännerFrauen
1. Haftom Weldaj (TSV Pattensen) 1:08:281. Mareile Kitzel (Hamburger Laufladen) 1:21:21
2. Lamin Bah (SSV Ulm) 1:09:542. Gaby Klinkhardt (Hamburger Laufladen) 1:25:05
3. Mike Poch (TSG Gutsmuths Quedlinburg) 1:13:033. Sabrina Wagner (Running Team Ortenau) 1:25:30

Autos abgeschleppt

Aber nicht nur die Läuferinnen und Läufer kamen beim 13. Bremen-Marathon ins Schwitzen. Viele vor allem auswärtige Autofahrer haderten mit der Ausnahmesituation in der Bremer Innenstadt. Insgesamt zufrieden zeigte sich die Bremer Polizei mit der Vorbereitung und Durchführung der Verkehrseinschränkungen.

Über hundert Fahrzeuge waren trotz Absperrung dort geparkt, wo sie die Laufstrecken erheblich gestört hätten. Wir haben mit Hochdruck versucht, die Leute zu finden. Das war aber nicht immer möglich.

Jens Rezewski, Leiter der Verkehrspolizei Bremen

Letztlich mussten für den Marathon 53 Autos abgeschleppt werden. Größere Zwischenfälle wurden bis zum frühen Nachmittag nicht gemeldet.

  • Lutz Hambach

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 01. Oktober 2017, 19:30 Uhr