Das ist ab sofort im Bremer Amateursport noch erlaubt – und das nicht

Seit dem 2. November gelten neue Corona-Verordnungen im Bremer Sport. Wir erklären Ihnen, was zulässig ist und worauf Sie in den kommenden Wochen verzichten müssen.

Beim Tennis-Doppel sprintet eine Spielerin zum Ball.
Beim Tennis ist weiterhin ein Doppel erlaubt. Allerdings nur, wenn alle vier Mitspieler aus demselben Hausstand stammen. Bild: Imago | ingimage

Seit dem Montag greifen die Beschlüsse zum Teil-Lockdown, die auch die Sportler in Bremen hart treffen. Mannschaftssportler im Amateurbereich müssen vorerst pausieren. Für Fußballer, Handballer oder auch Volleyballer sind bis zum 30. November sowohl der Punktspiel- als auch der Trainingsbetrieb untersagt. Verzichtet werden muss auch auf das Schwimmen, denn Schwimmbäder dürfen maximal für den Schulunterrricht genutzt werden. Ausnahmeregelungen können lediglich für Kaderathleten in ihren jeweiligen Sportarten gelten. Diese müssen vorab beim Bremer Sportamt oder beim Magistrat der Stadt Bremerhaven eine Genehmigung einholen, um ihre Sportart weiterhin ausführen zu dürfen.

Etwas besser schaut es da für die Sportler in den Individualsportarten aus. Als solche gelten beispielsweise Reiten, Rudern oder Tennis und Tischtennis. Für diese dürfen die Sportanlagen weiterhin genutzt werden. Und dies nicht nur allein, sondern auch mit einer weiteren Person oder den Mitgliedern des eigenen Hausstands. Wie Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher des Sport-Ressorts, gegenüber buten un binnen bestätigt, bedeutet dies, dass im Tennis auch ein Doppel gespielt werden könnte, sofern die Sportler allesamt aus demselben Hausstand stammen. Laut Sport-Ressort ist es allerdings nicht erlaubt, wenn Mitglieder aus einem Hausstand im Doppel auf der einen Seite gegen Mitglieder eines anderen Hausstands auf der anderen Seite des Feldes spielen möchten.

Golf-Club Oberneuland lässt nur zweier-Flights auf die Anlage

Beim Golf-Club Oberneuland gelten derweil im November noch etwas strengere Regeln. Erlaubt wäre, dass mehr als zwei Spieler aus demselben Hausstand miteinander spielen. Die Oberneulander lassen im November aus logistischen Gründen trotzdem nur zweier-Flights auf die Anlage.

Wenn wir zwischen den Zweier-Gruppen eine Gruppe haben, die zu viert spielt, dann stockt der ganze Ablauf. Die Vierer-Gruppe braucht natürlich viel länger für ihr Spiel. Dadurch ergeben sich also Staus. Wir wollen aber einen reibungslosen Ablauf, damit die Golfer sich auf der Anlage nicht begegnen.

Sebastian Hochbaum, Klubmanager des Golf-Clubs Oberneuland

Die Oberneulander haben ihre 18-Loch-Anlage dafür zudem auf zwei Neun-Loch-Anlagen aufgeteilt. "Damit verdoppeln wir unsere Startkapazitäten, um möglichst vielen Mitgliedern das Golfspielen zu ermöglichen", so Hochbaum.

LSB-Präsident Vroom zum Amateur-Lockdown: "Es wird uns treffen"

Video vom 28. Oktober 2020
Andreas Vroon, Präsident des Landessportbunds Bremen im Interview im Sportblitz.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 28. Oktober 2020, 18:06 Uhr