Diese Corona-Regeln gelten im Bremer Amateur- und Breitensport

Während Kinder weiterhin in 20er-Gruppen trainieren dürfen, ist Erwachsenen nur Individualsport gestattet. In Bremerhaven gelten noch schärfere Regelungen.

Mehrere Kinder laufen beim Fußball-Training umher.
In Bremen dürfen Kinder weiterhin in Gruppen trainieren. Bild: Imago | CTK Photo

Auch in der Stadt Bremen steigt die Zahl der Corona-Infizierten von Tag zu Tag weiter an. Inzwischen liegt der Inzidenzwert seit einer Woche konstant über dem 100er-Schwellenwert. Am Montag hat daher der Senat die Corona-Notbremse betätigt, wovon auch Bremens Sportlerinnen und Sportler betroffen sind – zumindest die älteren Sporttreibenden.

Erwachsene dürfen nur Individualsport betreiben

Wer sich sportlich betätigen möchte, darf dies nur noch allein, zu zweit oder mit dem eigenen Haushalt tun. Wo, also ob unter freiem Himmel oder Indoor, ist egal. Erlaubt sind jedoch nur Individualsportarten wie etwa Tennis oder Golf. Kinder unter 14 Jahren sind hingegen von der neuen Regelung weitestgehend ausgenommen. Der Nachwuchs darf nämlich weiterhin in Gruppen von bis zu 20 Kindern mit zwei Trainerinnen und Trainern Sport ausüben, allerdings nur im Outdoor-Bereich. Fußballtraining ist für Kinder demnach weiterhin möglich.

Kein Kindertraining in Bremerhaven

In Bremerhaven, wo der Inzidenzwert mittlerweile weit über der 200er-Grenze liegt (am 30. März: 270,9), fallen die Regelungen im Breiten- und Amateursport noch ein wenig schärfer aus. Während für die Erwachsenen dieselben Beschränkungen wie in der Stadt Bremen gelten, ist Kindertraining nach Beschluss des Magistrats nicht erlaubt. Die Maßnahmen gelten sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven nach jetzigem Stand bis zum 18. April.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 29. März 2021, 18:06 Uhr