Tennis und Golf profitieren in Bremen während des Lockdowns

Viele Bremer Vereine leiden unter den Einschränkungen, da sie kaum Angebote unterbreiten können. Manche Sportarten dürfen sich aber vor allem über jungen Zuwachs freuen.

Video vom 23. Februar 2021
Zwei Golfspieler jubeln auf dem Golfplatz und springen vor Freude in die Luft. Im Hintergund steht ein Golfcart und die Sonne scheint.
Golf ist eine der Sportarten, die auch während des Lockdowns betrieben werden kann. Bild: Imago | Panthermedia
Bild: Imago | Panthermedia

Die Corona-Pandemie setzt den Sportvereinen in Bremen zu. Da während des Lockdowns kaum Angebote unterbreitet werden können, fallen ihnen viele Einnahmen weg. Laut Landessportbund gaben bei einer Umfrage zuletzt 45 von 94 Vereinen an, sich mittlerweile Sorgen um ihre Existenz zu machen.

Allerdings gibt es derzeit auch Profiteure, denn Tennis und Golf dürfen auch während des Lockdowns gespielt werden – und erleben aktuell einen kleinen Boom. Freuen kann sich darüber unter anderem der TV Süd. Gleich 55 der insgesamt 300 Mitglieder sind seit Beginn der Corona-Pandemie neu in den Tennisklub aus Huchting eingetreten. "Es korreliert sicherlich mit Corona. Das hat die Entscheidung gefördert, zu uns zu kommen, weil sie sich vorher gelangweilt haben", erzählt Tennis-Trainer Olaf Lücke dem Sportblitz.

Tennis als Sport für Paare

Zugleich habe der Klub seit dem vergangenen Sommer auch seine Werbemaßnahmen ein wenig umgestellt. Auf ihrer Homepage locken die Huchtinger mit einem "Lockdown Rabatt". Für zehn Euro pro Stunde kann ein Platz in der Tennishalle gebucht werden. 70 Stunden mehr pro Woche als zuvor ist diese aktuell belegt.

Isabelle Tamble und Julian Lüers im Interview.
Julian Lüers und Isabelle Tamble spielen seit dem Beginn der Corona-Pandemie gemeinsam Tennis. Bild: Radio Bremen

Auch Isabelle Tamble und Julian Lüers kommen jetzt regelmäßig vorbei, um gemeinsam als Paar Sport zu treiben. Während er bereits Vorerfahrungen besaß, hat sie jahrelang Ballett gemacht und mit Tennis zuvor nichts am Hut gehabt. "Für mich ist das eine ganz neue Sportart. Ich fand es schon komisch, auf einem Teppich Sport zu treiben", scherzt Tamble, die mittlerweile ein Faible für die Filzkugel entwickelt hat. Dabei habe sie Tennis zuvor eher als Sport für alte und wohlhabende Leute empfunden. Wie einst beim Ballett will sie sich auch mit dem Schläger in der Hand stetig verbessern. "Für mich wird es immer schwerer. Sie holt wirklich sehr gut auf", sagt Lüers, der fürchtet, dass er schon bald ordentlich über den Center Court gescheucht wird.

Mitgliederplus auch beim Golfclub Lesmona

Für das Golfen hat Jannik Jantzen sich entschieden. Und damit ist er nicht alleine. Seit Beginn der Pandemie haben sich 67 neue Mitglieder dem Golfclub Lesmona aus dem Bremer Norden angeschlossen. Viele von ihnen sind unter 30 Jahre alt. "Es wird registriert, dass Golf nicht nur ein Sport für alte Leute ist", ist sich Präsident Lothar Radszuweit sicher. Er glaubt, dass der Verein die Mitglieder langfristig halten kann.

Jannik Jantzen schaut während des Interviews in die Kamera.
Kletter-Reisen sind in Corona-Zeiten nicht möglich. Deshalb hat Jannik Jantzen das Golfen ausprobiert – und Gefallen am Sport gefunden. Bild: Radio Bremen

Bei Jantzen muss er sich da keine Sorgen machen. Der 26-Jährige ist eigentlich ein begeisterter Kletterer und reist gerne um die Welt, um viele verschiedene Felsen zu erklimmen. "Wegen den Reisebeschränkungen im letzten Jahr musste etwas anderes her. In Bremen sieht es ja eher schlecht aus mit Felsen. Und das Golfspielen wollte ich schon immer einmal ausprobieren", erzählt der Germanistik-Student im Gespräch mit dem Sportblitz. Dass dem Golfen ein eher versnobtes Image anhängt, kann er mittlerweile nicht mehr nachvollziehen. Spießig sei der Sport keinesfalls, stellt er klar. Vielmehr treffe er auf der Anlage alle Gesellschaftsschichten an. Und bereits nach der ersten Stunde habe er sich dafür entscheiden, dabeizubleiben. Auch über das Ende der Corona-Pandemie hinaus.

Wie kann die Rückkehr zum "normalen" Sportbetrieb aussehen?

Video vom 17. Februar 2021
Auf einem Laptop steht in großer Schrift "In fünf Schritten zum "normalen" Sportbetrieb".
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Ariane Wirth Moderatorin
  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 23. Februar 2021, 18:06 Uhr