Bovenschulte vor dem Werder-Spiel: "Mir geht die Düse"

Bremens Bürgermeister ist überaus angespannt vor dem Spiel gegen Köln. Ein Werder-Abstieg würde nichts Gutes für die Stadt und die Region bedeuten, so Bovenschulte.

Andreas Bovenschulte schaut ernst.
Andreas Bovenschulte weiß um die negativen Folgen eines Werder-Abstiegs. Bild: DPA | Kay Nietfeld

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) blickt mit großer Anspannung auf das Abstiegsendspiel von Werder Bremen gegen den 1. FC Köln. "Mir geht die Düse 1:10", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin schon ganz schön angespannt." Andererseits bleibe er Optimist.

Mein Leitspruch ist ja: Durch Aufgeben hat noch keiner gewonnen. Und daran halte ich mich natürlich auch in der jetzigen Situation.

Andreas Bovenschulte (SPD), Bürgermeister

Ein Abstieg Werder Bremens würde mit Sicherheit nichts Gutes für die Stadt und die Region bedeuten, sagte der 54-Jährige. Aber daran wolle er noch nicht denken. "Erst mal will ich jetzt, dass wir am Samstag gewinnen und den Klassenerhalt schaffen. Und dann erübrigen sich auch solche Gedankenspiele."

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. Juni 2020, 19:30 Uhr