Solo-Segler Herrmann: "Ich musste auch ein bisschen weinen"

Der gebürtige Oldenburger erlebt auf hoher See ein besonderes Weihnachtsfest. Das schönste Geschenk machte sich Boris Herrmann aber selbst.

Boris Herrmann hält seine Weihnachtsmütze fest und lächelt.
Bei 17 Knoten Fahrt macht sich die Mütze gerne selbstständig. Solo-Segler Boris Herrmann hat jedoch alles im Griff. Bild: Boris Herrmann

Dass eine Seefahrt nicht immer lustig und schön sein muss, davon kann Boris Herrmann ein Liedchen singen. Der gebürtige Oldenburger hat bei der Vendee Globe, der härtesten Segel-Regatta der Welt, schon manche Stürme und Unwetter erlebt. Am ersten Weihnachtsfeiertag war Wettergott Petrus dem gebürtigen Oldenburger jedoch wohlgesonnen: Bei strahlender Sonne und dunkelblauem Himmel ließ es sich Herrmann, der trotz 17 Knoten Fahrt (rund 31,5 Kilometer pro Stunde) eine Weihnachtsmütze trug, gutgehen. Über einen Lautsprecher lauschte er den Grüßen und Gesängen, die ihm Freunde und Familie per Soundnachrichten zugeschickt hatten. "Das war wirklich schön", sagte Herrmann in seinem "Youtube-Tagebuch". "Ich musste auch ein bisschen weinen", gestand er.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Youtube anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Herrmann kämpft sich bis auf Rang Drei vor

Ein besonderes Geschenk machte sich der 39-Jährige jedoch selbst: Am Freitagmorgen lieferte sich Herrmann rund 15.000 Kilometer entfernt vom Heimathafen nahe des 55. Breitengrads Süd an der Eisgrenze ein Bug-an-Bug-Rennen mit Jean Le Cam. Er überholte den Franzosen und befand sich somit auf einem Podiumsplatz. "Das ist unglaublich", jubelte Herrmann, der erstmals an der Vendee Globe teilnimmt. "Ich bin nach halbem Weg um die Welt Dritter auf dem Tracker. Das hätte ich mir nie erträumt."

Inzwischen ist der Solo-Segler, der Kurs auf Kap Hoorn genommen hat, wieder leicht zurückgefallen. Nach etwas mehr als der Hälfte der Regatta liegt er auf dem fünften Rang. Von den zu Beginn 33 Booten sind mittlerweile nur noch 27 im Rennen. Voraussichtlich Mitte Januar laufen sie im Hafen von Les Sables-d'Olonne ein. Also dort, wo die Regatta Anfang November auch begonnen hat.

Segler Boris Herrmann feiert auf See besondere Weihnachten

Video vom 23. Dezember 2020
Der Segler Boris Herrmann an Bord seines Segelschiffes. Er trägt ein Headset.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr dazu:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 23. Dezember 2020, 18:06 Uhr