Jubel bei Boris Herrmann: Solo-Segler siegt bei Regattaserie

Auch dank seines starken Vendee Globe-Debüts gewinnt der gebürtige Oldenburger die Imoca Globe-Serie. Und das, obwohl Herrmann bei keinem Rennen als Erster ins Ziel segelte.

Boris Herrmann spritzt mit Champagner um sich.
Nach seiner erfolgreichen Leistung bei der Vendee Globe war Weltumsegler Boris Herrmann zum Feiern aufgelegt. Bild: DPA | ASSOCIATED PRESS/Loic Venance

Nach seiner erfolgreichen Vendee Globe-Premiere hat Boris Herrmann erneut Grund zur Freude: Der gebürtige Oldenburger hat die Segelregatta-Serie Imoca Globe gewonnen. Das teilte die Imoca-Klassenvereinigung in Paris mit. Die Vereinigung wacht über die Entwicklung der bei der Vendee Globe eingesetzten Hightech-Rennyachten und managt zudem die internationale Serie, bei der die Regatte-Ergebnisse der vergangenen drei Jahre berücksichtigt werden. Sie gilt somit, ähnlich wie im Tennis, als eine Art Weltrangliste unter Skippern. Auf den Sieg in der von 2018 bis Anfang 2021 gelaufenen Serienwertung, bei der auch Herrmanns starke Vendee Globe-Platzierung einfloss, ist der 39-Jährige besonders stolz.

Wir haben alle Rennen beendet, nie eines abgebrochen. Das ist mir wirklich wichtig. Es ist wichtiger als das Ergebnis in einem einzelnen Rennen. Aber natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu.

Solo-Segler Boris Herrmann

Herrmann konnte zwar keines der sieben Ein- und Zweihandrennen der Serie gewinnen, an denen er seit 2018 teilgenommen hatte. Dennoch verwies er mit einer Ausbeute von 526 Zählern den französischen Vendee Globe-Gewinner Yannick Bestaven (517 Punkte) und dessen Landsmann Charlie Dalin (512) auf die Plätze zwei und drei der Serienwertung. Ausschlaggebend war die Konstanz des gebürtigen Oldenburgers. In der Pressemitteilung der Klassenvereinigung heißt es dazu: "Boris Herrmann hat alle Rennen in seinem charakteristisch konservativen Stil gesegelt und dafür gesorgt, dass sein Boot die Ziellinie erreicht."

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, der Tag, 10. Februar 2021, 23:30 Uhr