Bremer Beachvolleyballerin kämpft weiter – im Sand und vor Gericht

Der Rechtsstreit zwischen der Beachvolleyballerin und dem Volleyball-Verband nähert sich dem Ende. Am Wochenende gewann die Bremerin bei den Deutschen Meisterschaften Bronze.

Video vom 6. September 2020
Kim Behrens und Cinja Tillmann halten ihre Bronzemedaillen hoch.
Bild: Imago | Agentur 54 Grad

Lange hatten sie den dritten und damit entscheidenden Satz offen gestaltet. Hatten geblockt, gebaggert und geschlagen, waren zwischen Sand und Netz hin- und hergehechtet. Am Ende aber gingen der Bremerin Kim Behrens und Cinja Tillmann im Halbfinale der Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaft in Timmendorfer Strand die Luft aus: Sie unterlagen mit 13:15, mussten sich also nur knapp den Olympia-Siegerinnen Laura Ludwig und Maggie Kozuch im Kampf um den Einzug ins Endspiel mit 1:2-Sätzen geschlagen geben. Immerhin sicherten sich Behrens und Tillmann mit dem Erreichen des Halbfinals am Samstag die Bronze-Medaille. Die Freude über den Erfolg hielt sich bei der 27-jährigen Bremerin jedoch in Grenzen – wie aktuell bei so vielem, was ihren Sport betrifft.

Man arbeitet für einen Traum und eine Leidenschaft, die gerade sehr stark von negativen Gefühlen geprägt ist. Man hofft einfach, dass es irgendwann zu dem Punkt kommt, an dem man es wieder genießen kann. An dem ich die Anerkennung bekomme, die mir zusteht.

Beachvolleyballerin Kim Behrens im Sportblitz
Kim Behrens und Cinja Tillmann halten ihre Bronzemedaillen hoch.
Zusammen mit ihrer Doppel-Partnerin Cinja Tillmann (rechts) gewann Kim Behrens bei den Deutschen Meisterschaften 2020 Bronze. Bild: Imago | Agentur 54 Grad

Zusammen mit Tillmann gehört die Psychologiestudentin hierzulande zu den besten weiblichen Beachvolleyball-Teams. Zu den vier Duos, die der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) als Nationalmannschaften nominiert, gehören sie jedoch nicht. Und das, obwohl sie in der Weltrangliste konstant unter den vier höchstgelisteten deutschen Doppeln zu finden sind. Mehr noch: Bei den Deutschen Meisterschaften schlugen sie sogar zwei der ihnen vorgezogenen National-Paare. Weil aber nur die vier ausgewählten Duos für internationale Turniere gemeldet werden, sind Behrens und Tillmann auf großer Bühne seit langer Zeit außen vor. DVV-Sportdirektor Niclas Hildebrand begründet die Nicht-Nominierung am Rande der Deutschen Meisterschaft mit mangelnder sportlicher "Perspektive".

Ich betrachte das ganz sachlich und nüchtern: Es spielen andere Faktoren mit hinein, wie zum Beispiel Körpergröße und Handlungshöhe – nur um ein paar Kriterien zu nennen. Wir orientieren wir uns an der Weltspitze und da gibt es bestimmte Koalitionen, die erfolgswahrscheinlicher sind als Behrens/Tillmann.

DVV-Sportdirektor Niclas Hildebrand im Sportblitz
Kim Behrens hechtet dem Ball hinterher.
Setzt sich gegen den Deutschen Volleyball-Verband mit juristischen Mitteln zur Wehr: Beachvolleyballerin Kim Behrens. Bild: Imago | Agentur 54 Grad

Für die beiden Frauen geht es um Geld, viel Geld. Medienberichten zufolge um bis zu 25.000 Euro. Hinzu kommen fehlende Sponsoreneinnahmen. Im vergangenen Herbst reichten die beiden wegen fehlender Chancengleichheit am Landgericht Frankfurt eine Klage gegen den DVV ein. Sie plädieren dafür, dass – wie bei den meisten anderen Verbänden üblich – der vierte Startplatz fürs Nationalteam in Qualifikationsturnieren ausgespielt wird. Leistung vor Ermessen also. Aufgrund der Corona-Pandemie verzögerte sich der Beginn des Verfahrens von März auf August. Der vorsitzende Richter erachtete die Klage zu Prozessbeginn für zulässig. Ein erster, wenn auch kleiner Erfolg für Behrens. Eine Entscheidung wird zum Ende des Monats erwartet. Im besten Falle endet dann eine für die 27-Jährige alles andere als angenehme Situation.

Es gibt so Momente, wo man sagt: Okay, egal, einfach weitermachen, glaub an dich. Und dann gibt es Momente, wo man sagt: Jetzt muss ich schon wieder über diese Steine krabbeln.

Beachvolleyballerin Kim Behrens im Sportblitz

Eine gute Nachricht folgte dann am Ende doch noch: Da das Duo Karla Borger und Julia Sude zurückzog, können Behrens und Tillmann am nächsten Dienstag an der EM in Lettland teilnehmen. Nach Informationen von buten un binnen wird der DVV die beiden nachmelden.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Janna Betten Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 7. September 2020, 19:30 Uhr