Bitteres Nachspiel für Werder: Gebre Selassie fällt lange aus

Es war eine Rettungstat mit Folgen: Werders Verteidiger Theodor Gebre Selassie wollte einen Treffer der Bayern verhindern und verletzte sich bei der Aktion.

Theodor Gebre Selassie humpelt mit dicker Bandage am linken Oberschenkel mit Hilfe von zwei Betreuern vom Feld.
Musste zur Halbzeitpause vom Platz geleitet werden: Werders Außenverteidiger Theodor Gebre Selassie zog sich gegen die Bayern eine Muskelverletzung im Oberschenkel zu. Bild: Imago | Michael Weber

Werder Bremen muss voraussichtlich mehrere Wochen auf Theo Gebre Selassie verzichten. Der 32 Jahre alte Abwehrspieler verletzte sich beim 1:6-Debakel bei Bayern München so schwer, dass Trainer Florian Kohfeldt anschließend die schlechte Nachricht verkünden musste.

Er ist mit dem Knie hängen geblieben. Die Hinrunde ist definitiv gelaufen. Ich befürchte, auch die Vorbereitung und der erste Teil der Rückrunde.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Humpelnd zum Mannschaftsbus

Gebre Selassie hatte sich beim Versuch, den Ausgleich der Münchner durch Philippe Coutinho in der 45. Minute zu verhindern, nach Angaben von Kohfeldt eine schwere Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen. Die Verletzung des Tschechen sei "neben dem Ergebnis die bitterste Erkenntnis" des Spiel in München. "Er wird uns lange fehlen", fügte Kohfeldt hinzu.

Der Verteidiger selbst wollte am Samstag nicht mehr viel sagen, als er zum Mannschaftsbus humpelte. "Das Knie ist in Ordnung, wir sehen in den nächsten Tagen", zitiert die "Bild"-Zeitung Gebre Selassie. Als am Sonntagmittag der Verein die schwere Oberschenkelverletzung und den langfristigen Ausfall bestätigte, äußerte er sich in der Mitteilung.

Das ist natürlich sehr ärgerlich, da wir zwei sehr wichtige Spiele vor uns haben und ich gerne dabei gewesen wäre. Jetzt werde ich alles daransetzen so schnell wie möglich wieder fit zu werden, um auf dem Platz zu stehen.

Theodor Gebre Selassie in einer Vereinsmitteilung

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: ARD, Sportschau, 14. Dezember 2019, 19:45 Uhr