5 Fakten zu Werders Duell mit Bayern München

Bei Werder läuft es derzeit nicht rund, aber die erfolgsverwöhnten Bayern sind auch nicht gerade rekordverdächtig in der Liga unterwegs. Eine Chance für die Bremer?

Blick auf einen Bildschirm mit der Bundesligatabelle und Werder Bremen auf Rang 14.
Prekäre Situation: Werder Bremen hat in den vergangenen zehn Spielen nur einmal gewonnen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

1 11 Jahre bayrischer Werder-Frust

Früher war Bremen ein Angstgegner der Bayern (26 Bundesliga-Niederlagen – die meisten), aber das ist längst Geschichte: Der FC Bayern gewann die letzten 20 Pflichtspiele gegen Werder allesamt, und das mit 69:13 Toren – die 17 Bundesliga-Siege in Serie sind Bundesliga-Rekord bei einer Paarung. Seit 25 Pflichtspielen sind die Bayern gegen Bremen ungeschlagen. Der letzte Werder-Sieg war das denkwürdige 5:2 am 20. September 2008 in München, als die Bremer Mitte der zweiten Halbzeit schon mit 5:0 führten und Jürgen Klinsmann FCB-Coach war.

2 Zarte Hoffnung: Bremen kann auswärts

Werder Bremen hat eine sehr schlechte Heimbilanz, gewann nur eins von sieben Heimspielen und holte zu Hause nur fünf Punkte. Auswärts gelangen immerhin schon zwei Siege und es wurden neun Punkte gesammelt. In allen sieben Gastspielen erzielte Bremen mindestens ein Tor, in allen sieben gab es aber auch mindestens ein Gegentor (so wie auch in allen Heimspielen – nur Bremen und Mainz spielten diese Saison nie zu null).

3 Unter Kovac war Bayerns Bilanz besser

Die Leistung unter Hansi Flick stimmte in allen Bundesliga-Spielen, die Ergebnisse zuletzt aber nicht: Bayern gewann nur zwei der vier Partien seit dem Trainerwechsel, rutschte von Platz vier auf sieben ab und der Abstand zur Spitze wuchs von vier auf sieben Punkte. Flick legte den besten Start eines Bayern-Trainers hin (vier Pflichtspielsiege, 16:0 Tore). Aber zwei Spiele später hat er die schlechteste Bundesliga- Bilanz seit Sören Lerby 1991/92 (aller Trainer mit mehr als einem Spiel).

4 Auch Bayern wackelt hinten gewaltig

Offensiv ist der FC Bayern trotz vieler vergebener Chancen immer noch das zweitbeste Team der Liga (35 Tore), defensiv aber liegt vieles im Argen. Die Münchner kassierten bereits 20 Gegentore, nur vier Mal stand die Null. Und es gab viele Gegentore, die mit Konzentration und Konsequenz zu tun haben, so wie zuletzt in Mönchengladbach, als es eine simple Ecke-Kopfball-Tor-Kombination und einen unnötigen Elfmeter gab. Zu diesem Zeitpunkt einer Saison ist der FC Bayern aktuell in manchen Disziplinen, in denen es um aktive Vermeidung von Gegentoren geht, so schlecht wie lange nicht:

  • sieben Gegentore nach Ballverlusten; FCB-Negativrekord seit Erfassung (1993)
  • sieben Gegentore nach Standards; gab es zuletzt vor elf Jahren (2008/09)
  • fünf Konter-Gegentore; gab es zuletzt vor 24 Jahren (1995/96)

5 Legenden-Duell: Lewandowski vs. Pizarro

Mit Robert Lewandowski und Claudio Pizarro treffen die beiden besten ausländischen Torschützen der Bundesliga-Geschichte aufeinander (218 und 197 Tore) - falls Pizarro eingewechselt wird. Zusammen kommen die beiden Legenden auf 415 Tore und mehr als 29 Bundesliga-Klubs. Für Pizarro, der in dieser Saison in all seinen zehn Bundesliga-Spielen eingewechselt wurde (keine Torbeteiligung), dürfte es nun der letzte Auftritt bei seinem früheren Verein sein.

Werder mit Wut in den Münchner Krisen-Gipfel

Video vom 12. Dezember 2019
Florian Kohfeldt mit ernster Miene im Nieselregen auf dem Weg zum Trainingsplatz.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 13. Dezember 2019, 18:06 Uhr