Baskets Oldenburg scheitern im Halbfinale gegen Berlin

Für die Baskets Oldenburg ist die Saison vorbei. Sie unterlagen im entscheidenden Playoff-Viertelfinalspiel gegen das Team von Alba Berlin, das jetzt im Halbfinale steht.

Rickey Paulding von den EWE Baskets versucht Alba-Spieler Marius Grigonis zu decken.
Baskets-Spieler Rickey Paulding versucht den Berliner Marius Grigonis zu decken. Paulding war mit 18 Zählern der erfolgreichste Oldenburger Werfer. Bild: Imago | Andreas Gora

Die Baskets Oldenburg haben im entscheidenden Spiel im Playoff-Viertelfinale gegen Alba Berlin verloren. Am Donnerstagabend siegten die Berliner vor 8.115 Zuschauern mit 85:68 (45:35). Damit entschied das Team von Trainer Aito Garcia Reneses die Best-of-five-Serie mit 3:2 für sich. Beste Berliner Werfer waren Marius Grigonis mit 16 und Niels Giffey und Joshiko Saibou mit je 15 Punkten. Bei den Niedersachsen war Ricky Paulding mit 18 Zählern am erfolgreichsten.

Oldenburg machte gleich da weiter, wo man beim Heimspiel-Sieg am Dienstag aufgehört hatte: Sie trafen ihre Würfe. Berlin hingegen vergab viele einfache Würfe. So lagen im ersten Viertel die Niedersachsen meist vorn. Aber die Berliner kämpften sich gegen Ende des ersten Viertels wieder zurück. Vor allem defensiv erhöhten die Berliner die Intensität und kam so häufiger zu Ballgewinnen. Oldenburg versuchte vor allem mit viel Härte dagegen zu halten. Davon ließen sich die Hauptstädter aber nicht beeindrucken und gingen zu Beginn des zweiten Viertels selbst in Führung. Bis zur Halbzeit konnte Berlin diese auf 45:35 ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber die Partie, zogen zeitweise bis auf 14 Punkte davon (63:49). Doch Oldenburg ließ sich nicht abschütteln, kämpfte sich gegen Ende des dritten Viertels wieder heran. Aber näher als sieben Punkte (66:59) kamen sie nicht wieder heran. In der Schlussphase ließ Berlin nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg souverän nach Hause.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Bremen Eins Nachrichten, 17. Mai 2018, 22 Uhr