Eisbären verlieren das Krisenduell in Göttingen mit 79:85

Erneute Niederlage für die Eisbären Bremerhaven. Auch bei den taumelnden Göttingern konnten die Basketballer nichts Zählbares mitnehmen – obwohl das Spiel lange hart umkämpft war.

Göttingens Dominic Lockhart (rechts) spielt gegen Bremerhavens Elston Turner.
Göttingens Dominic Lockhart spielt gegen Bremerhavens Elston Turner: Obwohl die Eisbären kämpften, konnten sie die Niederlage bei den Göttinger Basketballern nicht verhindern. Bild: Imago | spfimages

Die Talfahrt der Eisbären Bremerhaven geht weiter. Nach der 76:99-Niederlage im Derby gegen Oldenburg unterlag der Tabellenvorletzte auch beim Krisenduell in Göttingen. Mit 85:79 mussten sich die Bremerhavener vor 3.392 Zuschauern geschlagen geben.

Obwohl das Spiel lange Zeit hart umkämpft blieb und die Bremerhavener mit 58 Prozent auch mehr Ballbesitz als die Göttinger verzeichnen konnten, gelang es ihnen am Ende nicht, sich durchzusetzen. Dabei standen auch die Vorzeichen zuvor nicht schlecht: Schließlich war die Krise bei den Göttingern noch größer, denn die letzten neun Partien gingen allesamt verloren. Bei den Eisbären hingegen waren es "nur" acht Niederlagen in Folge. Während die Göttinger jetzt ihren Negativtrend stoppen konnten, verschärft sich die Situation in Bremerhaven weiter. Aktuell stehen die Eisbären Bremerhaven auf dem 17. Tabellenplatz, während die Göttinger auf Rang 13 kletterten.

Weiter geht es für die Eisbären am 13. Januar um 15 Uhr im Heimspiel gegen Ulm. Dann soll alles getan werden, um die zehnte Niederlage in Serie abzuwenden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. Januar 2019, 23 Uhr