Eisbären verlieren mit 71:80 in Würzburg

Die Bremerhavener haben sich in Süddeutschland gut präsentiert. Aber am Ende bleiben sie weiterhin punktgleich mit dem Tabellenletzen auf einem Abstiegsplatz.

Sebastian Schmitt und Elston Turner von den Eisbären Bremerhaven bedrängen den ballführenden Würzburger Xavier Cooks.
Sebastian Schmitt und Elston Turner von den Eisbären Bremerhaven bedrängen den ballführenden Würzburger Xavier Cooks. Bild: Imago | Heiko Becker

Dabei lief es von Beginn an gut für die Eisbären aus Bremerhaven. Nach dem ersten Viertel stand es 20:20, dann starteten die Gäste aus Bremerhaven durch und führten im zweiten Viertel sogar mit 29:24.

Würzburgs Coach Denis Wucherer sah sich zu einer Auszeit gezwungen. Die Maßnahme wirkte und Würzburg legte in der Folge 9 Punkte zu, Bremerhaven keinen. Die Hausherren bauten ihre Führung im Verlauf des Viertels sogar noch um weitere zwei Punkte aus und ging mit einer 37:31-Führung in die Halbzeitpause.

Aber die Bremerhavener kamen bärenstark aus der Kabine. Innerhalb weniger Minute übernahmen sie wieder die Führung, die sie jedoch nicht bis zum Ende des Viertels halten konnten. Denn Würzburg hielt dagegen und war nach 30 Spielminuten wieder mit einem Punkt vorn.

Bis kurz vor Schluss blieb es dann knapp im Spiel: Zweieinhalb Minuten vor dem Spielende lag Würzburg mit nur drei Punkten (71:68) vor den Gästen. Eisbären-Coach Michael Mai nahm die Auszeit, aber seine Mannschaft konnte die Niederlage in der Folge nicht mehr abwenden. Das Spiel endete 80:71.

Weiter geht es für die Bremerhavener am Samstag (20:30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Bonn.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 7.April 2019, 19:30 Uhr