Kommentar

Mit Panaggio wurde bei den Eisbären alles schlimmer

Keine Ahnung von deutschem Basketball, kein gutes Händchen bei der Spielerauswahl: Dan Panaggio wollte sich bei den Eisbären Bremerhaven ausprobieren – und scheiterte grandios.

Coach Panaggio schlägt sich verzweifelt die Hand vor die Augen nach der Niederlage gegen Bonn.
Raus ohne Applaus: In seiner Amtszeit seit Mitte Dezember 2018 brachte es Dan Panaggio auf keinen Sieg mit den Eisbären Bremerhaven. Bild: DPA | Mika Volkmann

Sein Intermezzo bei den Eisbären Bremerhaven wirkte wie ein Remake des Filmes "Lost in Translation". Dan Panaggio war ein Fremdkörper in der deutschen Basketball-Welt, unverstanden, verloren. Und am Ende schien alles nur ein großes Missverständnis.

Panaggio hatte mal NBA-Luft geschnuppert, das Maß der Dinge im Basketball-Universum, wenn auch nur als Assistenzcoach. Aber er dachte sich wohl, das würde doch allemal ausreichen, um diese deutsche BBL aufzumischen, von der er vorher offenbar noch nie gehört hatte. Panaggio kaufte sich ein, als Investor, und das mit ungeteilter Unterstützung von Eisbär-Geschäftsführer Wolfgang Grube. Panaggio war es dann, der den Kader zusammenstellte – ein Schlag ins Gesicht für Trainer Arne Woltmann.

Schnupperpraktikum als BBL-Coach

Panaggio kniet nachdenklich an der Bande mit der Hand vor dem Mund.
Kein Zeichen von Stärke: Dan Panaggio kniete meist am Spielfeldrand und wirkte ratlos. Bild: Imago | Nordphoto

Woltmann musste mit Spielern arbeiten, die er nicht ausgesucht hatte, wurde aber für die sportliche Talfahrt zur Verantwortung gezogen. Panaggio übernahm Mitte Dezember den Trainerposten – ohne Plan. Der 64 Jahre alte Amerikaner soll den frisch rausgeworfenen Woltmann sogar um Hilfe bei der ersten Spielvorbereitung gebeten haben. Der Grund: Panaggio hat von deutschem Basketball keine Ahnung. Er wusste nicht, dass im Gegensatz zur NBA nur viermal zehn Minuten statt viermal zwölf Minuten gespielt werden. Hatte keinen Schimmer, dass der Trainer die Auszeiten nimmt und nicht, wie in der NBA, ein Spieler auf dem Feld dem Schiedsrichter das Signal gibt. Auch Schrittfehler und Fouls werden anders gewertet – es ist eben eine andere Basketball-Welt. Seine Spieler verunsicherten seine mangelnden Kenntnisse immer mehr. Und sie haben ihn schlicht nicht verstanden. Lost in Translation.

Panaggio wirkte, als würde er ein unverbindliches Schnupperpraktikum als BBL-Coach machen. Einfach mal ausprobieren – wie schwer kann das schon sein für einen selbstbewussten US-Coach? Die Antwort kennen wir nach einer Amtszeit ohne Sieg und mit 15 Pleiten in Folge: Das Panaggio-Experiment ist grandios gescheitert. Und während sich die Eisbären als Tabellenletzter im freien Fall befinden, lässt er die Mannschaft jetzt im Stich. Vielleicht ist sein Wegducken aber auch eine Gnade, denn eine größere Fehlbesetzung können die Eisbären wohl kaum finden. Dennoch: Als Investor bleibt er weiterhin im Verein. Ein Neuanfang ist für Bremerhaven so nicht möglich.

Mehr zum Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 28. Februar 2019, 18:06 Uhr