Deshalb trifft das Werder-Traumduo nicht mehr

23 Tore haben Bartels und Kruse in der letzten Saison geschossen. Davon ist im Moment nichts mehr zu sehen. Werder-Spieler Fin Bartels erklärt die Ladehemmung.

Max Kruse Fin Bartels
In den ersten 3 Partien der Saison konnten Max Kruse und Fin Bartels noch nicht treffen. Bild: Imago | Thomas Bielefeld

Es war die 63. Minute im Spiel der Bremer gegen Hertha BSC Berlin. Max Kruse schickte Fin Bartels mit einem tollen Pass auf die Reise. Bartels nutzte seine Schnelligkeit aus und lief dem Berliner Rekik auf und davon. Völlig frei stand er dann vor Hertha-Keeper Jarstein. Eine Szene, die beinahe an die letzten Saison erinnert hat. Doch nur beinahe, denn Bartels scheiterte an Jarstein und es blieb beim 1:1.

Wenn der Ball nicht ins Tor geht, dann hast du die falsche Entscheidung getroffen.

Fin Bartels, Werder Bremen

Bartels auf Kruse oder Kruse auf Bartels. Diese Kombinationen konnten die Werder-Fans in der letzten Saison sehr oft bejubeln und nicht selten sprangen am Ende auch Treffer heraus. Im Moment haben diese Szenen allerdings Seltenheitswert, denn beide Stürmer konnten noch nicht an die Leistungen aus der letzten Saison anknüpfen. Das habe aber weniger mit der momentanen Form des Sturmduos zu tun, so Bartels, sondern am schweren Auftaktprogramm.

Es ist nicht selbstverständlich, dass wir so viele Buden machen, wie in der Rückrunde. Es ist normal, dass man diese Quote nicht halten kann.

Fin Bartels, Werder Bremen

"Wir hatten gegen Bayern und Hoffenheim nicht soviele Aktionen nach vorne. Das ist aber auch ganz normal. Das sind zwei Topmannschaften die im letzten Jahr nicht umsonst so weit oben gestanden haben", betont Bartels, der zuletzt bereits eine Formsteigerung erkannt hat. "Gegen Hertha war es für uns beide ein Schritt nach vorn und von daher bin ich sehr optimistisch."

Traumduo mit Ladehemmungen

Gegen Bayern und Hoffenheim gelang Kruse kein Schuss auf das generische Tor

Vor allem Max Kruse hat in den ersten drei Spielen der Saison wenig Akzente setzen können. Gegen Bayern und Hoffenheim hat Kruse zwar die meisten Torschüsse aller Bremer abgegeben (4) – davon kam aber kein einziger auf den gegnerischen Kasten. Präzision und Genauigkeit fehlten auch im Spiel gegen Hertha noch. Kein Grund zur Beunruhigung, so Bartels.

"Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen und bin mir sicher, dass er sein Tor in den nächsten Spielen schon machen wird."

Mehr zu Werder Bremen:

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 13. September, 18:06 Uhr