2G-Plus gilt bald auch in Bremerhaven für Gastronomie und Kultur

Ein Schild, auf dem die 2G-Plus-Regel erklärt wird
Die Bremische Bürgerschaft muss der neuen Verordnung noch zustimmen. (Symbolbild) Bild: DPA | PublicAd | Mirko Hannemann
  • Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen müssen neue Corona-Vorgaben einhalten .
  • 2G-Plus ist Teil der neuen Verordnung.
  • Vorgaben sollen mindestens bis 13. Februar gelten.

Trotz Warnstufe 3, wird in Bremerhaven die 2G-Plus-Regel ausgeweitet. Sie ist Teil der neuen Corona-Verordnung, die der Senat für das Land Bremen beschlossen hat. Danach müssen auch Geimpfte und Genesene in Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen einen negativen Corona-Test vorlegen. Nur Geboosterte sind ausgenommen.

Bisher gilt in Bremerhaven die 2G-Plus-Regel nur beim Besuch einer Bar, das ist bisher in Warnstufe 3, in der sich die Stadt befindet, so vorgegeben. Künftig soll 2G-Plus laut Senat aber im gesamten Land Bremen unabhängig von der Warnstufe mindestens bis zum 13. Februar gelten. In der Stadt Bremen, die in Warnstfufe 4 liegt, wird 2G-Plus schon seit mehr als einer Woche angewendet.

Kinder müssen FFP2-Masken tragen

Die Bremische Bürgerschaft muss der neuen Verordnung noch zustimmen. Die Verordnung schreibt auch vor, dass Kinder ab sechs Jahren im Einzelhandel, in Bus und Bahn und bei Veranstaltungen dann auch eine medizinische oder eine FFP2-Maske tragen müssen. Bisher genügte eine Stoffmaske. In Kitas gilt dann eine Testpflicht.

Bremens Weg aus der Omikronwelle: Diese drei Szenarien könnten helfen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. Januar, 10 Uhr