Fragen & Antworten

So vergiften Zigarettenkippen Bremens Boden

Hunderttausende achtlos weggeworfene Kippen landen täglich auf Bremens Straßen. Um dagegen vorzugehen, hat Bremen jetzt das Bußgeld erhöht – von 20 auf 50 Euro.

Zigarettenkippen an einer Haltestelle in Bremen.
Bild: Radio Bremen | Martin von Minden
Warum ist es so schlimm, wenn die Kippen auf der Straße statt im Aschenbecher entsorgt werden?
Zigarettenkippen sehen nicht nur unschön aus, sondern sie sind auch sehr schlecht für die Umwelt: Wird eine Kippe auf den Boden geschnippt, werden mit dem Regen laut der Weltgesundheitsorganisation bis zu 7.000 Stoffe herausgespült, die dann unter anderem im Grundwasser landen. Darunter sind auch Giftstoffe wie Nikotin und Schwermetalle wie Arsen und Blei. Eine einzige Kippe könne so bis zu 40 Liter Wasser verschmutzen, sagt auch die Bremer Stadtreinigung. Und auch, nachdem die Stoffe herausgewaschen sind, bleibt der Stummel natürlich noch auf der Straße oder in der Natur liegen – für eine lange Zeit: Laut Bremer Stadtreinigung beginnt sich der Filter erst nach etwa 15 Jahren zu zersetzen. Und auch dann zerfällt er nur in ebenfalls schädliches Mikroplastik. Selbst in der Arktis haben Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Insituts kleine Partikel von Celluloseazetat gefunden, das vor allem in der Herstellung von Zigarettenfiltern genutzt wird.
Wie groß ist das Problem in Bremen?
Jeden Tag werden im Land Bremen laut der Stadtreinigung etwa 1,9 Millionen Zigaretten geraucht. Laut Weltgesundheitsorganisation landen zwei Drittel der Kippen auf dem Boden statt im Aschenbecher. In Bremen ist das vor allem um den Hauptbahnhof ein Problem. Jeden Tag müssen dort hunderte Kippen entsorgt werden. Der Mehraufwand sei hier allerdings eher gering, da die meisten Kippen durch die Kehrmaschine entfernt werden können. Anders sieht das an schwerer zugänglichen Stellen wie Grünanlagen oder am Straßenrand aus: Hier müssen die Mitarbeitenden der Stadtreinigung die Zigarettenstummel von Hand aufsammeln. "Die Kippen machen 30 bis 40 Prozent des Mülls aus, den unsere Mitarbeitenden einsammeln", sagt Torben Kapp von der Bremer Stadtreinigung.
Was tut Bremen dagegen?
Natürlich sammelt die Bremer Stadtreinigung die Kippen möglichst ein. Außerdem ist das unsachgemäße Entsorgen von Zigaretten in Bremen eine Ordnungswidrigkeit. Seit dem 1. Mai muss dafür 50 Euro gezahlt werden, wenn man erwischt wird. Vorher lag die Strafe bei bei 20 Euro. Darüber hinaus wirbt unter anderem die Initiative "Clean Up Your City – Bremen" für eine saubere Stadt und führt regelmäßig Aufräumaktionen durch.

Autorin

  • Rebecca Küsters

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 3. Mai 2022, 17 Uhr