Mehrere Schafsrisse in Hagen: Wolfsangriff in zwei Fällen nachgewiesen

Ein Wolf steht mit offenem Maul im Gelände.
Bild: DPA | agrarmotive | Klaus-Dieter Esser
  • 21 Schafe innerhalb weniger Tage im Landkreis Cuxhaven gerissen
  • Tiere wurden in mindestens zwei von drei Fällen von einem Wolf getötet
  • Untersuchungen zu Vorfällen laufen

In der Gemeinde Hagen im Landkreis Cuxhaven sind innerhalb weniger Tage dreimal Schafe gerissen worden. Insgesamt wurden 21 Tiere getötet. Alle Vorfälle ereigneten sich nahe an Wohnhäusern. In zwei der Fälle handelt es sich laut des Niedersächsischen Umweltministeriums um Wolfsangriffe. Der dritte Fall wird derzeit noch untersucht.

Von den toten Schafen wurden Proben genommen und zur Untersuchung an die Landwirtschaftskammer geschickt, sagte der Erste Gemeinderat von Hagen, Martin Leying. Die Gemeinde will sich jetzt an das niedersächsische Umweltministerium und die Landwirtschaftskammer wenden. Man hoffe auf eine Reaktion bis zum nächsten Freitag.

Dann findet ein bereits länger vereinbarter Informationstag zum Herdenschutz in den Landkreisen Cuxhaven und Osterholz statt. Dort soll es laut dem niedersächsischen Umweltministerium um Zäune zum Schutz vor Wölfen gehen und darum, wie Angriffe verhindert werden können. Ein Abschuss von Wölfen ist laut des Ministeriums nur im Einzelfall möglich. In den aktuellen Fällen seien die Prüfkriterien derzeit nicht erfüllt.

Schäfer unter Schock: Wolf reißt im Kreis Osterholz rund 30 Schafe

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 22. Juli 2022, 16 Uhr