7 "Wetterwörter" für den Smalltalk über die Hitze im Land Bremen

Die Temperaturen dieser Tage in Bremen und Bremerhaven bieten sich geradzu an für ein einen regen Austausch. Mit diesen Begriffen wirken Sie wie ein Experte.

Ein Junge spritzt sich mit der Drüse eines Gartenschlauchs Wasser ins Gesicht
Bei den Hundstagen, die uns bevorstehen, sollte man für Abkühlung sorgen. Bild: DPA | Jens Büttner

Hoch Detlef sorgt für Hitze in Bremen und Bremerhaven – sieben Tage in Folge lang erwarten uns Temperaturen von mehr als 30 Grad. Grund genug, um in das Lexikon für Wetterbegriffe einzutauchen. Wir haben einige Wörter gesammelt, mit denen man Fachwissen zumindest vortäuschen und die Familie am Badesee beeindrucken kann.

1 Behaglichkeitstemperatur

Wer im Duden das Wort "behaglich" nachschlägt, findet Synonyme wie "gemütlich" und "bequem" – aber die aktuellen Temperaturen würde wahrlich nicht jeder als "gemütlich" beschreiben. Das liegt auch an unserer Behaglichkeitstemperatur: Darunter versteht man die ideale Temperatur, um die eigene Körpertemperatur zu halten.

Dabei sollte man sich weder warm noch kalt fühlen. Sie ist von Gewöhnung und klimatischen Verhältnissen wie der Luftfeuchtigkeit abhängig. Bei Erwachsenen liegt sie zwischen 27 und 31 Grad. Das Wetter der nächsten Tagen kommt eher Säuglingen entgegen – ihre Behaglichkeitstemperatur beginnt erst bei etwa 32 Grad.

2 Hundstage

Folgen mehrere heiße Tage aufeinander, sprechen Meteorologen von Hundstagen. Diese liegen in Deutschland meist im Juli oder August – die aktuelle Hitzewelle kann man also definitiv so bezeichnen.

Mit der Behaglichkeitstemperatur von Hunden hat das übrigens nichts zu tun – sie liegt unter 30 Grad. Der Name kommt aus Griechenland: Vor etwa 2.000 Jahren war jährlich um den 20. Juli herum das Sternbild des "Großen Hundes" erstmals zu sehen – damit brachen dann die Hundstage an.

3 Hitzeindex

Manchmal fühlt man sich vom Thermometer verraten und das Wetter scheint viel heißer zu sein an als die Temperaturen es vermuten lassen. Zuverlässiger ist da der Hitzeindex, der die gefühlte Temperatur widerspiegelt, indem die Luftfeuchtigkeit eingerechnet wird.

Für Samstag wird in Bremen eine Höchsttemperatur von 34 Grad vorhergesagt. Als wäre das noch nicht genug wirkt es bei einer prognostizierten Luftfeuchte von etwa 45 Prozent auf den Körper wie 37 Grad.

4 Tropennächte und Tropentage

Auch die Nächte der kommenden Tage werden warm. Eventuell sogar so warm, dass wir in Bremen Tropennächte geboten bekommen. So nennen Meteorologen Nächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt.

Das Pendant dazu ist der Tropentag, ein Tag, der die 30-Grad-Marke überschreitet. Als Extremstufe für Mitteleuropa gilt der Wüstentag: So werden Tage genannt, an denen es über 35 Grad heiß wird – am Samstag in Bremen möglich.

5 Hitzeflimmern

Auf einer Straße, über die mehrere Autos fahren, flimmert es
Vor allem auf Straßen ist das sogenannte Hitzeflimmern oft zu beobachten. Bild: DPA | Fabian Sommer

Gerade über heißen Flächen wie Straßen und Flachdächern scheint sie Luft bei großer Hitze zu flimmern. Das liegt daran, dass die dunklen Oberflächen – zusammen mit der Luft darüber – aufgeheizt werden. Somit verändert sich die Dichte der Luft und sie steigt nach oben. Dabei vermischt sie sich mit kälterer Luft. Das führt dazu, dass sie wieder nach unten sinkt und Luftwirbel entstehen. Da heiße und kältere Luft das Licht unterschiedlich brechen, sorgen die Luftwirbel für das sogenannte Hitzeflimmern.

6 Brockengespenst

Zugegeben – Brockengespenster wird es in den nächsten Tagen wahrscheinlich nicht geben: Sie lassen sich nur bei Wolken und Nebel blicken, was uns beides aktuell nicht erwartet. Doch das Brockengespenst musste einfach mit in diese Liste.

Ein sogenanntes Brockengespenst auf einer Nebelwand
Brockengespenster bilden sich auf Nebel- oder Wolkenbänken. Bild: DPA | Grzegorz Momot

Denn Brockengespenster sind wirklich unheimlich. Es handelt sich um Schatten des Betrachters, die groß auf eine Nebel- oder Wolkenbank projiziert werden. Oft werden sie auch noch von farbigen Ringen begleitet und sorgen so für Verwirrung und etwas Angst bei Wanderern. Denn wenn Wind den Nebel oder die Wolken in Bewegung setzt, bekommt das Gespenst ein Eigenleben. Da das Phänomen vermutlich erstmals auf dem Brocken beobachtet wurde, trägt es bis heute den Namen des Bergs im Harz. Übrigens auch im Englischen ("Brocken spectre") und Französischen ("Spectre de Brocken").

7 Korona

Ein Mond sorgt für eine sogenannte Krone
Im Gegensatz zum Namensvetter mit C komplett ungefährlich: Die Korona in der Meteorologie. Bild: DPA | blickwinkel

Momentan kommt man um ein Thema nicht herum: das Coronavirus. Doch bei dem Korona-Phänomen in der Meteorologie handelt es sich um etwas komplett anderes – und ungefährliches. Als Korona oder Kranz bezeichnet man einen bis zu dreifarbigen Ring um die Sonne oder den Mond. Der äußerste Rand leuchtet rötlich, danach folgt ein gelber Ring, der innere Teil ist eine helle, bläulich-weiße Scheibe. Sie wird auch als Hof bezeichnet. Koronen entstehen, wenn sich zwischen Himmelskörper und Betrachter eine sehr dünne Wolkenschicht befindet.

Wolken werden uns in den nächsten Tagen wahrscheinlich kaum begegnen. Als Tipp für zu Hause daher: Wenn das Wetter nicht passt, kann man Koronen simulieren, indem man durch ein beschlagenes Fenster auf eine Lampe schaut.

Dank Hoch Detlef: Der Sommer ist zurück in Bremen

Video vom 5. August 2020
Mehrere Personen rennen ins Wasses.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 5. August 2020, 19:30 Uhr