Wanderboom durch Corona: Wissenswertes für den Waldbesuch

Seit einem Jahr erleben die Wälder in und um Bremen einen Besucherboom – dank Corona. Aber was darf man dort und was nicht?

Ein Paar wandet durch einen Wald.
Seit Beginn der Corona-Pandemie erleben die Wälder in und um Bremen einen enormen Besucherzuwachs. Was sollte bei einem Ausflug in den Wald beachtet werden? Bild: Imago | Westend61

Wer zurzeit einen Wald besucht, der erlebt volle Parkplätze und jede Menge Wanderer, Spaziergänger und Radfahrer. Dieses Mehr an Besuchern bekommen auch unsere Wälder deutlich zu spüren: Während 2011 noch 1,5 Milliarden Waldbesuche geschätzt wurden, vermutet Rainer Städing von den niedersächsischen Landesforsten für das Jahr 2020 eine Verdrei- oder Vervierfachung der Waldbesuche. Aber was ist im Wald überhaupt erlaubt? Darf ich mich nachts im Wald aufhalten? Kann ich etwas aus dem Wald mitnehmen und darf ich mit meinem Fahrrad jeden Weg befahren? Wir haben die wichtigsten Regeln für den Waldbesuch zusammengefasst und mit Rainer Städing von den niedersächsischen Landesforsten gesprochen.

1 Darf ich Tag und Nacht in den Wald?

Nachtwanderungen im Wald sind vielen Menschen noch heute im Gedächtnis. Aber ist das überhaupt erlaubt, sich nachts in den Wald zu begeben? "Ja, allerdings auf eigene Gefahr, denn im Wald gibt es andere, waldtypische Gefahren", sagt Städing. Wer sich also nachts in den Wald begibt, sollte Vorsicht walten lassen.

2 Was tun, wenn die Blase drückt?

Manchmal dauert der Spaziergang oder die Radtour länger als erwartet. Dann drückt auch schon mal die Blase. Aber darf ich einfach im Wald auf die Toilette gehen? Das ist grundsätzlich erlaubt. Dennoch sollten Hinterlassenschaften mit Moos, Blättern oder Ästen bedeckt werden. Genauso wichtig findet Städing auch: "Es freut nachfolgende Waldbesucher, wenn es zudem abseits der Wegeränder erfolgt."

3 Darf ich im Wald übernachten?

Wer während Corona nach Abwechslung sucht, den zieht es für eine Nacht vielleicht in den Wald. Zelten oder Camping ist aber grundsätzlich nicht erlaubt in Wäldern. Manche Waldinhaber besitzen allerdings spezielle Plattformen oder Zeltplätze, die gebucht werden können. Für die ganz Mutigen gibt es aber eine Ausnahme, erklärt Rainer Städing: "Die einmalige Übernachtung ohne Zelt im Wald ist, außer in Naturschutzgebieten, nicht verboten."

4 Souvenire aus dem Wald

Eine Familie spaziert durch einen Wald.
Dürfen kleine Dinge aus dem Wald als Andeken bedenkenlos mitgenommen werden? Bild: Imago | Westend61

Wer mit Kindern in den Wald geht, kennt das Szenario: Ein schöner Stock oder ein noch schönerer Stein müssen unbedingt mit nach Hause. Aber ist das überhaupt erlaubt? Darf ich Dinge aus dem Wald, wie Äste, Steine oder Blätter einfach mit nach Hause nehmen? Jein, sagt Rainer Städing von den niedersächsischen Landesforsten. Beeren, Pilze, Kräuter und ähnliches dürfe zwar in haushaltsüblichen Mengen gesammelt werden. Dennoch habe jeder Wald im Zweifel einen Besitzer, dem die Dinge gehören, so Städing.

5 Fürchten im Wald

Der Wald bleibt in der Regel eher den Tieren vorbehalten. Gibt es aber auch Tiere, die dem Menschen eventuell gefährlich werden könnten? "Für uns Menschen ist die Zecke ein Dauerbrenner. In den Eichenwäldern aber auch in anderen Eichen wird der Eichenprozessionsspinner uns in den kommenden Jahren von Süden kommend erreichen", erklärt Städing.

6 Darf ich mich abseits der Wege aufhalten oder sogar auf einen Hochsitz klettern?

Zwei Mädchen reiten auf einem Waldweg.
Auch Reitbegeisterte zieht es vermehrt in den Wald. Auch hier gilt: auf den ausgeschilderten Wegen aufhalten. Bild: Imago | Marius Schwarz

Wer sich abseits der im Wald gekennzeichneten Wege aufhält, darf das nur als Spaziergänger tun. "Grundsätzlich sind keine motorgetriebenen Fahrzeuge im Wald erlaubt, außer E-Bikes. Räder und Reiter dürfen sich nicht abseits der Wege aufhalten. Viele Wälder sind allerdings Naturschutzgebiet, da gilt ein Wegegebot für alle – auch für Pilzesammler." Sich auf den gekennzeichneten Wegen aufzuhalten ist als Spaziergänger empfohlen. Eine Sache dürfen jedoch Waldbesucher nicht: einen Hochsitz betreten. Das ist verboten.

7 Gelten besondere Regeln in der Brut- und Setzzeit?

In der Brut- und Setzzeit gilt füt Hundebesitzer eine Leinenpflicht vom 01. April bis zum 15. Juli. Rauchen und Feuer machen ist bereits ab dem 01. März bis zum 31. Oktober verboten.

Raus aus der Stadt – ab in die Natur: So geht Überleben im Wald

Video vom 4. September 2020
Reporterin Lea Reinhard sitzt mit ihrem Rucksack auf einem Baumstamm im Wald.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Marie Roters

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 5. März 2021, 23:30 Uhr