Warum Bremens Häfen oft erste Wahl für Großprojekte sind

XXL-Anlagen, groß wie Mehrfamilienhäuser, über den Atlantik schippern – das ist Projektlogistik. Darum gehen solche Riesen-Aufträge oft an das kleine Bremen.

Eine sehr große Industrieanlage wird auf ein weiß-gelbes Schiff verladen.
Rund 30 Meter hoch und zusammen rund 3.300 Tonnen schwer ist die aus zwei großen Teilen bestehende Sieb- und Brecheranlage, die in Bremerhaven verschifft wurde. Bild: BLG Logistics | Eiko Braatz

Baffin Island, im Norden Kanadas, ist die fünftgrößte Insel der Welt. Auf der Fläche, die größer als Deutschland, Österreich und die Schweiz zusammen ist, leben nur 13.000 Menschen – den größten Teil des Jahres in ziemlicher Kälte. Dafür gibt es ein paar Bodenschätze, unter anderem Eisenerz.

Für ein Bergwerk auf Baffin Island hat Thyssenkrupp Industrial Solutions eine Sieb- und Brecheranlage konstruiert, die das abgebaute Erz zerkleinern soll. In Bremerhaven wurde die Anlage – bestehend aus zwei Teilen, die jeweils so groß wie siebenstöckige Wohnhäuser sind – komplett vormontiert und auf ein Schiff verladen.

Bremische Häfen weit vorn im Vergleich

"Das war ein herausragendes Projekt für Bremerhaven und in dieser Form einzigartig", sagt BLG-Projektmanager Johann Steffens. Es sei wie ein Riesen-Puzzle mit 20.000 Einzelteilen gewesen, das über eineinhalb Jahre zusammengesetzt wurde, bevor es dann aufs Schiff verladen wurde. Es habe Spaß gemacht und Lust auf mehr. Steffens macht sich Hoffnungen auf weitere Projekte dieser Größenordnung – und das kann er auch.

Bremen und Bremerhaven gelten in Expertenkreisen als sehr gut aufgestellt in der Projektlogistik und zählen laut Patric Drewes, Präsident der Bremischen Hafenvertretung, zu den stärksten und größten Schwergutumschlagsplätzen in Europa. Knapp hinter Hamburg seien die bremischen Häfen, meint André Milschus vom Schifffahrtsunternehmen HBB Hanseatic Break Bulk GmbH. Zugleich erkennt der Hamburger Geschäftsführer aber neidlos an, dass ein solches XXL-Projekt wie die Eisenerzanlagen nicht in Hamburg hätte umgesetzt werden können.

Was Bremen so gut im Bereich der Projektlogistik macht, sind enge Vernetzung und vertrauensvolle Zusammenarbeit, meint Sven Riekers, der Geschäftsführer bei der BLG Cargo Logistics GmbH im Neustädter Hafen ist. Auch dort werden ganze Stahlwerke oder Fabriken auf Schiffe verladen und in alle Welt transportiert.

Aus Sicht von Christoph Bruns, Geschäftsführer der Bremischen Hafenvertretung, zählen zu den Erfolgsfaktoren auch kurze Wege und eine hohe Fachkompetenz der gut ausgebildeten Beschäftigten. Und beim Kunden komme auch die hanseatische Ehrlichkeit gut an. "Sie bekommen das, was Sie verhandelt haben."

Zwei sehr große Industrieanlagen werden auf ein weiß-gelbes Schiff verladen.
Bei der Montage und dem Transport durfte nichts schiefgehen. Es gab nur ein kurzes eisfreies Zeitfenster, in dem die Anlagen in Kanada angeliefert werden konnten. Bild: BLG Logistics | Alexander Wulf

In Bremen spielt Projektlogistik definitiv eine wichtige Rolle. Es sei zwar eine Nische, aber eine starke, sagt Iven Krämer, zuständig bei der Senatorin für Wissenschaft und Häfen für die Bereiche Hafenwirtschaft und Schifffahrt. Für große Projekte seien sowohl Bremerhaven als auch Bremen mit dem Neustädter Hafen prädestiniert. Trotzdem, so Krämer, müsse man sich bei jeder Ausschreibung neu bewähren.

Nicht allen Bereichen in den bremischen Häfen erging es im vergangenen Jahr besonders gut. Das Geschäft mit Containern und Autos etwa lief 2019 schlechter. Die Projektlogistik ist allerdings in ihrer Entwicklung vergleichsweise stabil – mit der Besonderheit, dass die transportieren Güter und Anlagen immer weiter im Wert steigen.

Dass Bremen auch international einen guten Ruf in der Logistik-Szene hat, zeigt die Breakbulk-Messe. Vier Mal findet die Leitmesse jährlich statt, einmal davon jeweils in Europa. Im Mai ist Bremen bereits zum dritten Mal Gastgeber. Erwartet werden dazu mehr als 10.000 Fachbesucher.

Autor

  • Sven Weingärtner

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Januar 2020, 18:00 Uhr