24, 48 oder 72 Stunden: Wie lange sind PCR-Tests in Bremen gültig?

Ein Arzt in Schutzkleidung führt bei einer Patientin einen PCR-Test durch
24, 48 oder doch 72 Stunden? Je nach Bundesland und Tätigkeit sind PCR-Tests unterschiedlich gültig. (Symbolbild) Bild: Imago | Bihlmayerfotografie

Manchmal sind sie 72 Stunden lang gültig, manchmal nur 24. Die Gültigkeitsdauer von PCR-Tests variiert stark. Warum? Bremer Corona-Experten und Behörden antworten.

Das kann für Verwirrung sorgen: PCR-Tests haben nicht überall dieselbe Gültigkeitsdauer. Je nach Bundesland können die Vorschriften variieren, und auch innerhalb des selben Landes hängt vieles davon ab, wofür der Test gebraucht wird. Manchmal sind es 72 Stunden, manchmal 48 oder gar 24. Doch gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung?

Wohl nicht, sagt der Bremer Virologe Andreas Dotzauer. "Nein, das macht keinen Sinn." Hintergrund für die unterschiedlichen Tagesangaben sei die Tatsache, dass PCR-Tests sehr empfindlich seien. Sie könnten bereits geringe Virusmengen im Anfangsstadium der Infektion erkennen. Damit könne man Zeit gewinnen im Vergleich zu anderen Testarten wie etwa die Schnelltests.

Virologe: Wissenschaftlich gesehen macht das keinen Sinn

Doch jetzt kommt die Variante Delta ins Spiel. "Delta repliziert sich schneller in den Atemwegen und es entstehen größere Mengen an Viren", sagt der Wissenschaftler. Das führt zu Problemen, wenn die Gültigkeitsdauer der Tests zu lang festgesetzt wird. Denn die Infizierten sind schneller ansteckend, daher könnten sie schon nach wenigeren Tagen positiv sein. Das könnte einer der Gründe sein, weswegen jetzt die Gültigkeit von PCR-Tests immer häufiger auf 24 Stunden reduziert wird.

Selbst 24 Stunden können kritisch sein, weil die Auswertung der PCR-Tests mehr Zeit in Anspruch nimmt als die der Schnelltests. Wenn man das Ergebnis bekommt, könnten 24 Stunden seit dem Zeitpunkt der Entnahme bereits vergangen sein.

Virologe Andreas Dotzauer im Interview.
Andreas Dotzauer, Virologe

Für Verwirrung unter buten-un-binnen-Zuschauern sorgte zudem die Ansage, bei der 3G-Regel sei die Gültigkeit von PCR-Tests ebenfalls auf 24 Stunden beschränkt. Schließlich hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass sie für bis zu 48 Stunden anerkannt werden sollten.

Gesundheitsressort: Wir orientieren uns an der Ausnahmeverordnung

Dazu sagt das Bremer Gesundheitsressort: "Die Gültigkeitsspanne der Testungen für die 3G-Regel ist über die Coronaverordnung auf Landesebene geregelt." Und diese beziehe sich wiederum auf die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes. Dort schreibt man eine Gültigkeit von 24 Stunden für alle Tests vor.

Die Coronaverordnung bezieht sich auf die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes. In dieser ist geregelt, dass das negative Testergebnis 24 Stunden gültig ist.

Alicia Bernhardt, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin

Die Anforderungen an Reiserückkehrer kämen hingegen von der Einreiseverordnung des Bundes. Sie sind also auf Bundesebene geregelt.

Inzidenz über 35: Bremen und Bremerhaven setzen 3G-Regel um

Audio vom 16. August 2021
Auf einem Schild sind die 3-G-Regeln Getestet, Geimpft, Genesen aufgelistet, die bei einem Besuch eines Restaurants befolgt werden müssen.
Bild: Imago | Kirchner-Media
Bild: Imago | Kirchner-Media

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Serena Bilanceri

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. August 2021, 19:30 Uhr