Interview

Wenn die Masken-Hygiene nachlässt: Wie pingelig muss man sein?

Steckt ihre Maske vorbildlich in einem Beutel oder zerknüllt in der Jackentasche? Kein Grund zur Sorge, sagt ein Bremer Hygieniker. Hauptsache alle tragen Maske.

Video vom 25. Oktober 2020
Die Innenseite einer Mund-Nasen-Bedeckung mit Make-Up Flecken.
Bild: Radio Bremen
Manche Leute tragen inzwischen Masken, die manchmal wenig hygienisch, oder sogar dreckig aussehen. Was sagen Sie als Hygieniker dazu?
Ich freue mich, wenn die Leute Masken tragen. Wie die aussehen, ist mir relativ egal – auch wenn sie Flecken haben. Entscheidend ist, dass sie richtig sitzen. Und richtig sitzen bedeutet: Auch über der Nase und richtig angepasst an den Gesichtskonturen, damit möglichst wenig Luft an der Maske vorbeigeht.
Es gibt sehr viele Hygienehinweise, wie genau man im privaten Bereich Masken verwendet: Wie man sie auf- und absetzt, wie man sie verwahrt, wie heiß genau man sie wäscht. Das klingt teilweise kompliziert und schreckt eventuell auch davor ab, eine Maske zu tragen.
Viele dieser Empfehlungen sind nicht notwendig. Wir müssen die Masken waschen, wenn sie schmutzig sind. Für das Waschen brauchen wir nur Wasser und Seife. Die Höhe der Temperatur spielt keine Rolle: Auch Coronaviren werden durch Seifenlösungen inaktiviert.
Das Tragen in Beuteln ist auch nicht erforderlich. Prinzipiell ist es so, dass die Nasen- und Rachenflora potentiell Wundinfektionserreger enthalten kann. Sie haben aber einen viel stärkeren Effekt, wenn sie ein Taschentuch nehmen, da hinein schnäuzen und es dann anschließend in die Tasche stecken. Da haben sie das dann in hoher Konzentration. Das ist bei Masken anders. Man sollte nur aufpassen, dass man die Maske nicht beschädigt.
Stoff- oder Einwegmaske. Was empfehlen Sie?
Das Wichtigste ist, dass ich eine ordentliche Maske wähle, die gut filtriert und die gut an die Gesichtskonturen angepasst werden kann. Das ist tatsächlich das A und O. Wenn ich Masken nehme, die mehrlagig sind und gut filtern, dann schütze ich nicht nur die Umgebung, sondern dann schütze ich mich auch selbst. Diese Masken muss man auch pflegen. Also aufpassen, dass sie nicht allzu nass werden. Dann muss man die Masken wechseln. Ansonsten sind Masken ganz anspruchslos und erwarten keine große Pflege.
Wann und wie sollte man seine Maske am besten waschen?
Wenn die Masken unangenehm riechen oder stark verschmutzt sind. Dann gilt: Waschen mit Wasser und Seife.
Ich halte wenig von Sprühdesinfektion oder Bügeln. Beim Bügeln kann sich der Stoff der Maske verändern. Damit erreicht man zwar eine gewisse Keimfreiheit, aber beim Bügeln wird der Schmutz auch fixiert.
Sprühdesinfektion kann man bei den meisten Stoffmasken machen, macht die Maske aber nicht sauber. Für einige Sonderfälle kann das aber sinnvoll sein, die Maske von außen zu desinfizieren.
Was sollte ich tun, wenn ich mal husten oder niesen muss?
Es ist wichtig, die Maske beim Husten oder Niesen nicht abzusetzen. Man sollte sie aber mit der Armbeuge stützen, um zu vermeiden, dass die Tröpfchen in die Umgebung gelangen. Dann sollte man die Maske auch wechseln und entsprechend waschen.
Darf man also seine eigene Maske anfassen, absetzen, einstecken und später wieder aufsetzen?
Ja, die Menschen fassen dabei ihre eigene Flora an. Das ist wie wenn ich mir an die Nase fasse, die Mundwinkel berühre oder mich sonst im Gesicht berühre. Bei häufigem Auf- und Absetzen kann man sich auch überlegen, ob man die Maske nicht einfach aufbehält. Das macht vor allem Sinn, wenn man die Nähe, den Abstand und den Kontakt zu anderen Menschen nicht beeinflussen kann.
Kann man seine getragene Maske mit Personen aus dem gleichen Haushalt oder der Familie tauschen? Das wurde in Bremen schon mal beobachtet…
In der Familie gehen wir aber davon aus, dass die Mund- und Nasenflora innerhalb einer Familie und eng zusammenlebenden Menschen sehr ähnlich ist. Da passiert eine Infektion von respiratorischen Krankheiten wie Corona über die Haushalte und nicht über eine getauschte Maske.
Im Krankenhaus würden wir aber nie eine Maske tauschen. Da hat jeder seine eigene Maske und bewahrt diese separat auf.
Wenn man mal keine Maske dabei hat: Ist ein Schal über Mund und Nase sinnvoll?
Schals entsprechen zwar einer Bedeckung von Mund und Nase, aber sie haben keine richtige Filterfunktion. Dafür sind die Poren im Stoff viel zu groß. Deshalb schützen Schals die Umgebung nicht richtig und die Träger auch nicht.
Viele Bremer tragen eine Maske am Handgelenk oder am Arm. Praktisch oder ein No-Go?
Das ist eine gute Gelegenheit, die Maske immer bei sich zu tragen, ohne dass sie einen stört. Man hat ja seine Hände weiterhin frei. Ich finde, man kann das gut machen. Ich mache das auch.

Maskenmode: Das tragen die Bremer und Bremerinnen obenrum

Video vom 4. Juli 2020
Ein Mann trägt einen Mund-Nasenschutz in blau mit Fahrrädern drauf.
Bild: Radio Bremen
Video vom 25. Oktober 2020
Die Innenseite einer Mund-Nasen-Bedeckung mit Make-Up Flecken.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Johanne Bischoff

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. Oktober 2020, 19:30 Uhr