Klimahaus: Asyl für tierische Illegale

Beim Zoll sind nicht nur Drogen oder zu viel Alkohol tabu. Auch viele geschützte Tierarten dürfen nicht ohne Genehmigung ins Land. Finden die Beamten etwas Verdächtiges, ist das Klimahaus in Bremerhaven häufig der erste Ansprechpartner.

Mann vor einer Reihe von Aquarien Lutz Fischer
Lutz Fischer, Chef der Aquaristik und Terraristik im Klimahaus Bremerhaven, vor seinen Korallenbecken.

"Das sind tote Steinkorallen", sagt Lutz Fischer. Der Biologe und Leiter der Aquaristik im Klimahaus zeigt auf ein weißes Gebilde. "Die bekommen wir vom Zoll überlassen."

Das Klimahaus Bremerhaven ist eine gefragte Anlaufstelle für Zollämter. Die Beamten entdecken immer wieder Tiere und Dinge, die nicht ohne Genehmigung ins Land kommen dürfen. Geht es um Tiere oder Dinge, die an Meer und Stand gefunden werden können, wendet sich der Zoll gern ans Klimahaus. Die Funde kommen unter anderem von den Flughäfen Bremen, Frankfurt und München.

Erst vor Kurzem kam ein fingerlanges Tier in Bremerhaven an: "Ein Skorpion, hochgiftig", erzählt Lutz Fischer. Weil der Zoll bei solchen Funden "wie der Ochs vorm Scheunentor stehe", ist er sich in solchen Fällen gern bereit, als erster Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Auch das Klimahaus profitiert von den Funden

Zwei Korallen
Eine Steinkoralle und eine philippinische Mördermuischel (unten) im Klimahaus Bremerhaven.

Die Sache beruht durchaus auf Gegenseitigkeit – auch das Klimahaus profitiert von den eingeschickten Funden. Lutz Fischer: "Wir machen ein Bildungsprogramm zu diesem Thema. Wir zeigen, warum es verboten ist, mit diesen Tieren zu handeln. Dafür nutzen wir die Funde."

Allerdings sind nicht alle dieser Funde bewusst illegal ins Land gekommen. Eine Echse, die in einem Koffer entdeckt wurde, hatte sich wahrscheinlich aus eigenem Willen und zur Überraschung der Urlauber darin verkrochen. Auch der giftige Skorpion ist wohl unfreiwillig per Container nach Deutschland eingereist.

Er hat im Klimahaus in den Havenwelten übrigens eine dauerhafte Bleibe gefunden und ist nicht mehr allein. "Er hat Junge bekommen", erzählt Lutz Fischer, "und die ziehen wir hier nun auf."

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Sonntag aus Bremerhaven, 24. September 2017, 12 Uhr