Neue Funde der historischen Großen Weserbrücke

Auf der Kühne-und-Nagel-Baustelle sind Überreste der historischen Großen Weserbrücke aufgetaucht. Archäologen sind überrascht von dem Fund.

Die Bagger haben Gebäudereste aus dem späten Mittelalter freigelegt. Dazu gehört die Flanke des östlichen Brückenhauses und angrenzende Häuser. Die beiden Brückenhäuser links und rechts der Brücke verband ein Brückentor, das den Zugang zur Innenstadt sicherte. Fast auf jeder alten Ansicht von Bremen ist diese Brücke zu sehen – so wichtig war sie damals für die Stadt.

Zum ersten Mal wurde die Große Weserbrücke 1244 in einer Urkunde erwähnt. Bis 1839 war sie aus Holz, anschließend gab es mehrere gemauerte Brücken. 1945 sprengten die Nationalsozialisten die letzte Steinbrücke teilweise. Sie wurde von den Alliierten anschließend notdürftig repariert.

Die Geschichte der Großen Weserbrücke an dieser Stelle endete 1961. Damals wurde die alte Brücke abgerissen – und 60 Meter weiter die neue, verkehrstauglichere Wilhelm-Kaisen-Brücke eingeweiht.

Historische Funde der Großen Weserbrücke

  • Sarah Kumpf

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 8. Juni 2017, 15:40 Uhr