Historisches Bremerhavener Rettungsschiff wird flott gemacht

  • Historischer Bergungsschlepper kommt ins Bredo-Dock
  • Dort wird er gereinigt und teils neu gestrichen
  • Zum Saisonstart im März soll das Schiff wieder im Museumshafen sein
Ein Schlepper schleppt ein Schiff ab
Zwei Schlepper brachten die "Seefalke" am Montag in den Fischereihafen.

Bewegung in der Bremerhavener Museums-Schiffsflotte: Der Bergungsschlepper "Seefalke" wurde am Montag vom Neuen Hafen in den Fischereihafen verholt. Dort wird das Schiff bei Bredo aufgedockt. Die fast 100 Jahre alte "Seefalke" soll schließlich gereinigt und "rasiert" werden: "Das ist das Entfernen einer dicken Schicht aus Seepocken und anderen Verunreinigungen", sagte Lothar Kulenkamp vom Deutschen Schifffahrtsmuseum zu buten un binnen. Nach der Reinigung wird auch der Außenanstrich teilerneuert. Rechtzeitig zur Saisoneröffnung am 14. März soll das Schiff dann wieder im Museumshafen liegen.

Die "Seefalke" gehört seit 1970 zur Museumsflotte des Deutschen Schifffahrtsmuseums. Gebaut wurde das 60-Meter-Schiff 1924 bei der Bremerhavener Tecklenborg-Werft. Es wurde zum Bergen, Schleppen und Feuerlöschen auf hoher See eingesetzt. "Das Schiff hat wirklich vielen Menschen das Leben gerettet", sagte Museums-Sprecher Thomas Joppig.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 3. Februar 2020, 23.30 Uhr