Weihnachtsessen im Zoo: Eine Eisbombe für die Eisbären

Weihnachten ist überall – auch im Zoo Bremerhaven. Und das werden einige Tiere auch auf der Speisekarte bemerken.

Zierarzt Bastian Lange im Zoo am Meer Bremerhaven
Tierarzt Bastian Lange in der Futterküche des Zoos am Meer. Vor ihm die riesige Eisbombe, die die Eisbären zu Weihnachten bekommen werden.

"Wir haben uns für die verschiedenen Tiere verschieden Sachen ausgedacht", erzählt Zoo-Tierarzt Bastian Lange, der seit Oktober im Dienst ist. Die Robben bekommen quasi Ü-Kanister: "Die machen unsere Pfleger für sie fertig. Da kommen Fische rein. Wenn die Robben dann mit dem Tank spielen, fallen einzelne Futtertiere raus", so Lange.

Die Schimpansen bekommen aufwändig verpackte Schmackos. Den Affen sei es allerdings völlig egal, ob das Futter schön eingepackt ist. "Da geht's darum, dass sie das aufreißen und viel zu tun haben, darin rumzuwühlen und die Sachen zu suchen" – jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Eisbär Lloyd im Zoo am Meer Bremerhaven
Zoo-Bewohner Lloyd im Freigehege. Das Weibchen Valeska hat sich in die Wurfhöhle zurückgezogen. Trächtig ist sie aber nicht.

In der Futterküche des Zoos steht auch schon die ganz besondere Überraschung für die zwei Eisbären Lloyd und Valeska bereit: eine riesige Eisbombe. "Das ist eine Mischung aus allem, was Eisbären gerne mögen: Obst, Gemüse, Fisch." Eingebettet ist all das in einen riesigen Wassereis-Block, aus dem eine Fischflosse und Pfirsich-Hälften herausragen. "Das kommt dann auch als ganzer Block zu den Eisbären. Je mehr die Bären knabbern oder je mehr Eis wegschmilzt, umso mehr wird freigegeben. So hat er den ganzen Tag damit zu tun, an sein Futter zu kommen", erklärt der Zoo-Tierarzt.

  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 22. Dezember 2017, 8:40 Uhr