Exklusiv

Weltweite Corona-Studie der WHO: Medikamente werden in Bremen getestet

Im Rahmen der Studie sollen vier Medikamente an Patienten ausprobiert werden. Bremer Forscher sind federführend in Deutschland.

Eine Spritze, an der ein Tropfen hängt, im Hintergrund ein Schriftzug "Covid-19"
Wissenschaftler aus Bremen sind federführend für den deutschen Teil einer weltweiten Studie zu Covid-19. Bild: DPA | Ulrich Baumgarten

Bremer Wissenschaftler suchen im Rahmen einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO nach einem Medikament gegen die Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Das Pharmakologische Institut der Gesundheit Nord ist federführend für den deutschen Teil einer weltweiten Studie. Das hat der Leiter des Instituts buten un binnen bestätigt.

Bereits in der kommenden Woche soll es losgehen, sagt der Leiter des Pharmakologischen Instituts Bernd Mühlbauer. Insgesamt sollen vier Medikamente an Covid-19-Patienten ausprobiert werden. Darunter sind auch Mittel, die eigentlich gegen Ebola oder HIV entwickelt wurden. Diese Medikamente würden bereits gegen Covid-19 eingesetzt – allerdings komplett unsystematisch, so Mühlbauer. Daher wisse man nicht, welches Medikament tatsächlich helfen könnte.

Bis zu 50 Kliniken in Deutschland beteiligt

Die weltweite Studie soll dazu schnell Ergebnisse liefern. Nur Covid-19-Patienten, die schwer erkrankt sind und ihr Einverständnis gegeben haben, bekommen die Testmedikamente.

Zehn Länder auf der ganzen Welt – darunter Spanien, Iran und Südafrika – nehmen an der Erhebung teil. Für Deutschland übernimmt das Pharmakologische Institut der Bremer Krankenhausgesellschaft Gesundheit Nord die Federführung. Kliniken in München, Hannover und Saarbrücken machen mit. Der Bremer Institutsleiter Mühlbauer rechnet aber mit bis zu 50 deutschen Kliniken, die sich beteiligen werden.

WHO sucht Medikament gegen Covid-19: Bremen ist federführend

Video vom 3. April 2020
Eine Hand, bekleidet mit einem lila Latexhandschuh hält ein Reagenzglas, in dem eine Pimpette steckt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 2. April 2020, 19:30 Uhr