Pflanzen statt Milch: 5 Alternativen im Check

Laktose-intolerant oder keine Lust auf Kuhmilch: Immer mehr Menschen greifen zu Pflanzen-Drinks. Wir haben fünf Sorten unter die Lupe genommen – und in den Cappuccino getan.

Tetrapacks mit Hafer-, Dinkel-, Soja- und Reis-Milch in einem Einkaufskorb

1 Hafer-Drink

Der Milchersatz aus Hafer ist derzeit der Renner unter den Pflanzen-Drinks und nebenbei auch Sieger beim Check von Ökotest im Februar 2019. Der Grund: Bei Hafer-Drinks gibt es kein Problem mit Gentechnik, Glyphosat oder Rückständen von Schwermetallen. Außerdem sind Hafer-Drinks vielfältig einsetzbar. Zum Kochen, Backen und im Kaffee. Auch wenn sich der Milchersatz aus Hafer nicht so gut aufschäumen lässt wie zum Beispiel Sojamilch – etwas Schaum gibt es schon.

Das Getränk schmeckt nach Getreide und ist auch ohne Zuckerzusatz leicht süß – denn Hafer enthält von Natur aus Zucker. Im Cappucchino schmeckt die Hafermilch nicht aufdringlich und kam in unserem Test bei zufällig ausgewählten Passanten in der Markthalle 8 gut an.

Auch Gertraud Huisinga von der Verbraucherzentrale Bremen sieht Hafer im Vergleich der Pflanzen-Drinks klar vorne: "Hafer ist häufig biologisch angebaut, dazu oft noch regional. Da sind im Anbau die Transportwege kurz", sagt sie. Außerdem habe Hafer viele Ballaststoffe.

2 Soja-Drink

Glas mit Sojamilch und Sojabohnen daneben
Aus der Sojabohne wird Milch-Ersatz, und der ist vielfältig einsetzbar. Bild: Imago | Panthermedia

Soja ist der Dauerbrenner unter den Alternativen zu Milch. Doch bei Ökotest haben die Soja-Getränke teils schlechte Noten bekommen. Der Grund: In vielen Produkten wurden Spuren gentechnisch veränderter Soja-DNA gefunden – allerdings in extrem geringen Mengen. Das zeige aber, dass sich die Gentechnik nicht kontrollieren lasse, so das Magazin. Das größere Problem sei der oft zu hohe Nickelgehalt in Sojabohnen. Die Pflanze neige dazu, das Schwermetall aufzunehmen.

Auch Stiftung Warentest hatte 2018 hohe Nickelwerte in Soja-Drinks gefunden, sogar in Bio-Produkten. Teils so hoch, dass durch ein Glas Sojamilch der Tageshöchstwert an Nickel überschritten wurde. "Das mit dem Nickel ist ein großes Problem", sagt auch Gertraud Huisinga von der Verbraucherzentrale. "Viele Menschen haben eine Nickel-Allergie." Wer Soja-Produkte kaufe, solle außerdem darauf achten, dass das Soja in Europa angebaut wurde.

Im Cappucchino funktioniert Soja gut. Der Milch-Ersatz lässt sich in der Regel sehr gut aufschäumen und schmeckt nicht zu dominant. Auch als Joghurt taugt Soja als Milch-Ersatz übrigens prima, ebenso als Sahne-Alternative.

3 Mandel-Drink

Mandelmilch schmeckt mild, teils etwas dünn und etwas süßlich. Wer aber auf seinen CO2-Fußabdruck achtet, sollte die Finger von Mandel-Drinks lassen. Denn sie kommen oft von weit her und benötigen extrem viel Wasser im Anbau.

Laut Ökotest werden bei der Produktion von einem Kilogramm Mandeln mehr als 10.000 Liter Wasser verbraucht – in dürren Gegenden verschärfe dies das Problem der Wasserknappheit. 80 Prozent aller Mandeln werden in Kalifornien angebaut, wo es oft sehr trocken ist. "Diesen hohen Wasserbedarf sollte man nicht unterschätzen", findet auch die Verbraucherschützerin.

Im Cappuccino-Test fällt die Mandelmilch durch. Sie lässt sich mit Glück zwar aufschäumen, fing in unserem Test dann aber schnell an zu klumpen.

4 Dinkel-Drink

Der Milchersatz aus Dinkel, dem Ur-Weizen, ist gerade erst im Kommen. In unserem buten un binnen-Test kam Dinkel trotzdem richtig gut weg. Die Testerinnen mochten den Geschmack, nussig und getreidig. Und auch im Cappucchino taugte die Dinkelmilch etwas. Sie ließ sich gut aufschäumen und schmeckte, ähnlich wie Hafer, nicht zu aufdringlich.

5 Reis-Drink

Reisterrassen bei Sidemen, Bali, Indonesien, Asien
Reis wird vor allem in Asien angebaut, wie hier in Indonesien. Bild: Imago | imagebroker

Die Reismilch ist nicht so vielseitig einsetzbar, da sie sehr süß schmeckt und sich überhaupt nicht aufschäumen lässt. Sie funktioniert aber für Süßspeisen gut.

Das Getränk ist eher wässrig-dünn und schmeckt deutlich nach Reis.

Wochenserie: Was macht die Milch?

  • Maike Albrecht

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. Oktober 2019, 19:30 Uhr