2 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz nahe Wilhelmshaven

Das Wrack eines Ultraleichtflugzeugs liegt auf einer Wiese.

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz in Wilhelmshaven

Bild: Nord-West-Media TV
  • Maschine kehrte laut Polizei kurz nach dem Start um
  • Absturz kurz vor der Landebahn aus 60 Metern Höhe
  • Ursache für Unglück noch ungeklärt

Zwei Menschen sind beim Absturz eines Kleinflugzeuges bei Wilhelmshaven ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich nach bisherigen Erkenntnissen am Montag beim Landeanflug des Ultraleichtflugzeuges auf den Jade-Weser-Airport, wie die Polizei am Montag mitteilte. "Die Maschine ist vermutlich aus einer Höhe von ungefähr 60 Metern auf eine Rasenfläche gestürzt", sagte ein Sprecher. Die Absturzstelle habe sich rund 100 Meter vor der Landebahn befunden.

Den Angaben nach startete der etwa 60-jährige Pilot mit einer kleinen Propellermaschine für einen Ausflug von dem Flugplatz in Mariensiel. Wegen eines technischen Defekts habe er die Maschine vom Typ Roland Aircraft Z602 kurz nach dem Start zurück in Richtung des Flugplatzes gesteuert. Beim Landeanflug sei das Flugzeug dann abgestürzt. Bei dem Piloten handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen im Jahr 1963 geborenen Mann. Weitere Angaben zu dem Opfer veröffentlichte die Polizei zunächst nicht. Die Identität des zweiten Opfers konnte vorerst nicht festgestellt werden. Auch die Unglücksursache war zunächst unklar.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ist für die Ermittlung der Gründe für den Absturz zuständig. Mitarbeiter der Flugunfalluntersuchung trafen am Montagnachmittag an der Unglücksstelle ein. Auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt in dem Fall. Der Jade-Weser-Airport ist ein südlich von Wilhelmshaven gelegener Flugplatz am Jadebusen. Er verfügt über zwei Start- und Landebahnen und wird von Geschäfts- und Hobbyfliegern genutzt. Neben Ultraleichtflugzeugen starten dort auch Hubschrauber oder Motorsegler.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten 2. Mai 2022, 14 Uhr