Gedämpfte Vorfreude: Bremer Schausteller bangen um Weihnachtsmärkte

Was wird aus den Bremer Weihnachtsmärkten?

Video vom 15. November 2021
Beleuchteter Weihnachtsmarkt am Abend, von oben betrachtet
Bild: Radio Bremen | Martin von Minden
Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Endlich wieder Adventsidylle: Der Lambertimarkt in Oldenburg läuft schon, Bremen und Bremerhaven starten ihre Weihnachtsmärkte am Montag. Doch mit welchen Regeln?

Letztes Jahr mussten wir die Vorweihnachtszeit ohne Weihnachtsmärkte überstehen. Um so größer ist jetzt die Vorfreude bei vielen, dass sie wieder starten. Noch ist angekündigt, dass zumindest in Bremen und Bremerhaven das Marktvergnügen weitestgehend ungetrübt von der Pandemie bleibt. Es wird kein Impfnachweis verlangt und gibt weder Masken- noch Testpflicht – während Städte wie Osnabrück für den Weihnachtsmarkt die 2G-Regel aufgestellt haben.

Lässt sich das Konzept halten? So sehen die Schausteller in Bremen, Bremerhaven und in Oldenburg auf die nächsten Tage und mögliche Entscheidungen.

1 Bremer Weihnachtsmarkt

Der Bremer Weihnachtsmarkt 2018 auf dem Rathausplatz
So sah die Weihnachtsidylle auf dem Bremer Marktplatz 2018 aus. Bild: Imago | Eckhard Stengel

Weniger Stände auf derselben Fläche, mehr Sicherheitskräfte und im Zweifel verschärfte Regeln: So will am Montag der Bremer Weihnachtsmarkt an den Start gehen. Auf Geheiß des Bremer Senats und des zuständigen Wirtschaftsressorts zunächst ohne weitere Einschränkungen. Der dezentrale Aufbau des Marktes verbietet es, ihn zu umzäunen. Zunächst zur Freude der Schausteller. Doch was ist wenn die Warnstufe nach oben geht? Was, wenn die Maßnahmen doch nicht praktikabel sind und man Menschen eng auf eng nicht verhindern kann?

Bernd Menkens-Siemers verkauft seit fast 30 Jahren Kunsthandwerk und ist auch bei diesem Weihnachtsmarkt wieder dabei. Und bangt, inwiefern sich der aufwendige Aufbau lohnt: Er schließt nicht aus, dass mit steigenden Infektionszahlen möglicherweise von der Politik Maßnahmen getroffen werden müssen, die die Freiheiten deutlich einschränken würden. Ein Zaun? 2G? Nicht ausgeschlossen nach seiner Meinung.

Karlheinz Heine, 2. Vorsitzender des Bremer Schaustellerverbands, hat keinen weiteren Notfallplan in der Schublade. Das jetzige Konzept sei bereits Plan B und einen Plan C gäbe es in der Form nicht. Er erlebt die Zeit vor möglichen weiteren Planänderungen durch die Politik, wie nach dem Ministerpräsidententreffen am Donnerstag denkbar, als "ahnungslosen Schwebezustand". Er vertraut darauf, dass die "Entzerrung" des Marktes ausreicht. Ansonsten beruhigt ihn bei allem Unbehagen, dass ein vom Ordnungsamt durchgeführtes 3G-Modell bei Deutschlands größter Outdoor-Kirmes in Soest jüngst erfolgreich war und keine erhöhten Infektionszahlen nachweisbar waren. Was auch immer kommt: Wirtschaftlich werde der Markt laut Heine ohnehin "kein großer Wurf". Er freut sich aber darauf, dass für die Schausteller zumindest ein bisschen Normalität zurückkehrt.

2 Bremerhavener Weihnachtsmarkt

auf dem Weihnachtsmarkt Bremerhaven
Lichterglanz in Bremerhavens Innenstadt – und das bis zum 2.Januar. Bild: Radio Bremen | Boris Hellmers

"Im Moment gehen wir davon aus, dass der Weihnachtsmarkt Bremerhaven ab kommendem Montag komplett und ohne Einschränkungen stattfindet", sagt Schausteller Willy Reinhard junior. Er baut gerade eine Feuerzangenbowlen- und eine Glühweinbude sowie zwei Mandelwagen auf dem Markt in Bremerhavens Fußgängerzone auf. Auch für den Fall, dass demnächst nicht mehr Warnstufe 0, sondern Warnstufe 1 in Bremerhaven gelten sollte, seien hier die Schaustellerinnen und Schausteller gewappnet, so Reinhard.

Wir stellen dann auf 2G um.

Willy Reinhard junior, Schaustellerverband des Landes Bremen

Dazu bekämen die Gäste beim Einlass, nachdem sie ihren Impf- oder Genesenennachweis vorgezeigt hätten, ein Armband, das sie an den Bunde vorzeigen müssten. "Dass so etwas klappt, haben wir ja gerade beim Bremer Freimarkt gesehen", sagt der Schausteller. "Super" sei das gelaufen. Dass der Weihnachtsmarkt Bremerhaven im Falle drastisch weiter steigender Zahlen vorzeitig abgebrochen werden könnte, glaubt Reinhard zwar nicht, sagt aber auch: "Nach dem letzten Jahr müssen wir mit allem rechnen." Übrigens: Erstmals läuft der Bremerhavener Weihnachtsmarkt bis ins neue Jahr. *)

3 Oldenburger Lambertimarkt

Eingangsbereich des Lamberti-Marktes in Oldenburg mit zwei großen geschmückten Tannenbäumen und einem leuchtenden Schriftzug.
Farbige Armbänder sollen in Oldenburg für Sicherheit sorgen. Bild: Stadt Oldenburg

Dienstag öffnete der Lambertimarkt in Oldenburg seine Tore. Der Traditionsmarkt auf dem Oldenburger Rathausmarkt und dem Schlossplatz hat von Anfang an auf ein "umfassendes Hygienekonzept" gesetzt. Bummeln und einkaufen kann jeder und das je nach Warnstufe auch ohne vorgeschriebene Maske, die jedoch in Stoßzeiten empfohlen wird.

Marktweit gilt ansonsten die 3G-Regel für alle über 18 Jahren: Ob man am Imbiss- oder Ausschank-Stand steht oder ein Fahrgeschäft betritt – deren Besucherinnen und Besucher müssen nachweislich geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sein. Gegen die Vorlage des 3G-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis bekommt man ein farbiges Armband, das für den Tag zum Verweilen an den Fressbuden und Rummelattraktionen berechtigt. Wer geimpft oder genesen ist, kann sich auch gleich gegen eine Schutzgebühr von einem Euro ein Festivalbändchen sichern, das dann für die gesamte Laufzeit gilt.

Die Bremer Schausteller schauen sich auch dieses Konzept genau an, ob man daraus etwas für sich ableiten kann. Ob es das Patentrezept ist? Bei aller Zuversicht kann man aber auch in Oldenburg zum Start des Weihnachtsmarktes nicht ausschließen, "dass je nach Infektionsgeschehen und den Erfahrungswerten in der Anfangsphase des Weihnachtsmarktes kurzfristige Anpassungen erfolgen können". 

Bremer Wirtschaftssenatorin: "Keine Gründe, Weihnachtsmarkt abzusagen"

Video vom 15. November 2021
Kristina Vogt äußert sich im Interview zur Planung des Weihnachtsmarkts angesichts steigender Coronazahlen
Kristina Vogt äußert sich im Interview zur Planung des Weihnachtsmarkts angesichts steigender Coronazahlen Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

*) In einer früheren Version des Artikels wurden Auflagen der Behörden zitiert, die inzwischen hinfällig sind.

Autorinnen und Autoren

  • Alexander Schnackenburg Autor
  • Eva Linke Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. November 2021, 19:30 Uhr