Kita-Beschäftigte streiken: Viele Bremer Kitas bleiben geschlossen

Demonstranten vor Bühne

Kita-Beschäftigte streiken: Viele Bremer Kitas bleiben geschlossen

Bild: Radio Bremen | Wolfgang Loock
  • Warnstreiks auch in Bremen und Niedersachsen
  • Erzieherinnen und Erzieher demonstrierten in der Bremer Innenstadt
  • Vereinzelt kam es zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt

In Bremen und Bremerhaven haben Beschäftigte der städtischen Kindertagesstätten die Arbeit niedergelegt. Zu dem Warnstreik aufgerufen hatte Verdi. Die Gewerkschaft fordert in den laufenden Tarifverhandlungen zum einen mehr Geld für die Beschäftigten, zum anderen bessere Arbeitsbedingungen, damit ihr Beruf attraktiver wird. Die Arbeitgeberseite lehnt diese Forderungen bislang ab.

In der Stadt Bremen mussten sich Eltern an vielen Orten auf geschlossene Einrichtungen einstellen und sich eigenständig um die Betreuung ihrer Kinder kümmern. In Bremerhaven hingegen sollte der Betrieb in allen städtischen Kindertagesstätten wie gewohnt laufen. Auch in Niedersachsen fanden Warnstreiks statt, unter anderem in Verden, Stade und Lüneburg.

Demonstration begleitet den Warnstreik

Begleitet wurde der Warnstreik in Bremen von einer großen Demonstration. Rund 600 Menschen zogen am Vormittag durch die Bremer Innenstadt und die Neustadt zum Marktplatz. SIe fordern angesichts der hohen Belastung in ihrem Beruf eine spürbare Entlastung, mehr Ausbildung und eine angemessene Bezahlung.

Kita-Streik in Bremen: Verdi prangert finanzielle Ungerechtigkeiten an

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins Nachrichten, 29. März 2022, 6 Uhr