Bovenschulte fordert Waffenruhe für die Ukraine

Andreas Bovenschulte (SPD) bei einer Rede in Bremen

Bovenschulte fordert Waffenruhe für die Ukraine

Bild: Bovenschulte hat eine Waffenruhe für die Ukraine
  • Bremens Bürgermeister hält Rede beim Stiftungsfest des Ostasiatischen Vereins
  • Bovenschulte sieht die Schuld für den Angriffskrieg allein bei Russland
  • Botschafterinnen und Botschafter mehrerer asiatischer Ländern anwesend

Bremens Bürgermeister Bovenschulte hat eine Waffenruhe für die Ukraine gefordert. Außerdem müssten Putins Truppen das Land verlassen, sagte er am Samstag beim Stiftungsfest des Ostasiatischen Vereins im Bremer Rathaus.

Bovenschulte betonte in seiner Rede auch, dass er die Schuld für den Angriffskrieg allein bei Russland sieht. Zudem nannte er es einen Fehler, sich wirtschaftlich von einzelnen Staaten abhängig zu machen. Das habe dieser Krieg gezeigt, aber auch die Corona-Pandemie, als Handelswege nach China abgerissen seien.

250 Teilnehmer sind in diesem Jahr zum Stiftungsfest des Ostasiatischen Vereins ins Rathaus gekommen, darunter auch Botschafterinnen und Botschafter mehrerer asiatischer Ländern. Traditionell werden Spenden für einen wohltätigen Zweck in Asien gesammelt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. April 2022, 7 Uhr