Bremen bereitet sich auf 1.000 Schüler aus der Ukraine vor

Unterricht in einer Grundschule.
Bild: DPA | Patrick Pleul
  • Land Bremen will 1.000 Plätze an Grund- und weiterführenden Schulen einrichten.
  • Ukrainische Flüchtlingskinder sollen in Vorklassen Deutschunterricht bekommen.
  • Allerdings fehlen noch Räume und Personal für diese Aufgabe.

Das Land Bremen bereitet sich auf die Betreuung ukrainischer Kinder und Jugendlicher vor. In den Schulen sollen laut Behörde 1.000 zusätzliche Plätze eingerichtet werden. Das sagte der Schulamtsleiter Torsten Klieme in der Bildungsdeputation. 500 Plätze für Flüchtlingskinder soll es in Grundschulen und 500 in weiterführenden Schulen geben. Außerdem werden weitere sogenannte Vorklassen mit 1.000 zusätzlichen Plätzen eingerichtet. Dort bekommen die Kinder Deutschunterricht.

Zurzeit fehlen dafür aber Räume und Personal. Überlegt wird jetzt, die Vorklassen in zwei Schichten zu unterrichten, um die vorhandenen Räume besser auszunutzen. Außerdem soll zusätzliches Personal eingestellt werden. Auch wird geprüft, ob ukrainische Erwachsene im Schulunterricht und bei der Betreuung der kleinen Kinder helfen könnten. Etwa 2.000 Flüchtlinge sind zur Zeit im Land Bremen offiziell registriert. Rund 40 Prozent davon sind Kinder und Jugendliche.

Ankunft in Bremen: Ukraine-Flüchtlinge kommen in Messehalle unter

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 17. März 2022, 6 Uhr