Bremer Senatorin will Ministerkollegen von Tempolimit überzeugen

Straßenwärter montieren an einer Autobahn ein Verkehrsschild mit der Geschwindigkeitsangabe 130 Stundenkilometer

Schaefer für Tempo 130 auf Autobahnen

Bild: DPA | Jens Büttner
  • Verkehrsminister tagen ab heute
  • Schaefer will für Tempolimit auf Autobahnen werben
  • Auch Neun-Euro-Ticket soll Thema sein

Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schaefer wagt als Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz erneut einen Anlauf für ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen. Im Interview mit buten un binnen hatte die Grünen-Politikerin angekündigt, bei ihren Länderkolleginnen und -kollegen dafür werben zu wollen. Die Verkehrsminister von Bund und Ländern beraten zwei Tage lang. Bei den Gesprächen wird es vor allem um das sogenannte Neun-Euro-Ticket gehen.

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland spreche sich für ein Tempolimit aus, sagte Schaefer. Sie bezieht sich damit auf eine aktuelle Umfrage. In einer Befragung von YouGov unter mehr als 2.000 Menschen über 18 Jahren plädierten 57 Prozent der Befragten für eine Tempo-Obergrenze, 33 Prozent gaben an, dagegen zu sein. Aber auch aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Klimaschutzes macht sich Schaefer erneut für eine generelle Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen stark.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges und der steigenden Spritkosten – auch wenn es erst einmal ein Entlastungspaket gibt – ist der Ruf aber nach einem Tempolimit noch einmal laut geworden. Weil es natürlich so ist, dass wenn man langsamer fährt, man auch weniger Sprit verbraucht.

Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schaefer

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) lehnt ein Tempolimit weiter ab. Er beruft sich darauf, dass es im Koalitionsvertrag nicht vorgesehen ist. Diskutiert werden soll das Thema auf der Konferenz bei einem Vorgespräch. Die Verkehrsministerinnen und -minister der Länder wollen am Mittwoch und Donnerstag außerdem darüber sprechen, wie das 9-Euro-Ticket für Busse und Bahnen umgesetzt wird. Ebenfalls auf der Agenda steht der Ausbau der Elektromobilität und des Radverkehrs.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 3. Mai 2022, 16 Uhr