Bremen verlängert Corona-Hilfen für Clubs und Konzertveranstalter

Eine Tanzfläche eines Clubs mit vielen Menschen und bunter Beleuchtung.
Bild: Radio Bremen
  • Finanzielle Hilfen für Veranstaltungsbranche wird bis Jahresende verlängert
  • Reserven von Konzertveranstaltern und Clubbetreibern laut Senatorin Vogt aufgebraucht
  • Geld soll es auch für Menschen geben, die in der Pandemie arbeitslos wurden

Bremen will Konzertveranstaltern und Clubbetreibern mit weiteren zwei Millionen Euro unter die Arme greifen. Nach fast zwei Jahren Pandemie seien die finanzielle Reserven bei vielen Betroffenen aufgebraucht, sagte Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Die Linke) zur Begründung. Veranstalter können damit auch künftig Unterstützung für coronabedingte finanzielle Ausfälle beantragen.

Auch Hilfen für Arbeitslose

Auch für Menschen, die in der Pandemie arbeitslos geworden sind, gibt die Landesregierung Geld frei. Und in Bremen sollen 70 staatlich geförderte Jobs entstehen und in Bremerhaven weitere 50. Diese Angebote richten sich an Menschen mit Migrationshintergrund und an Langzeitarbeitslose.

Darüber hinaus hat der Bremer Senat entschieden, die Kliniken in Bremen und Bremerhaven pandemiegerecht umzubauen: Künftig soll beispielsweise mehr in Belüftungsanlagen investiert werden, außerdem sind langfristig mehr Einbettzimmer geplant.

Beschränkungen wegen Corona: Wie geht es der Bremer Kulturbranche?

Bild: Radio Bremen | Jörg Landsberg

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundchau am Nachmittag, 25. Januar 2022, 17 Uhr