Neuen Radweg übersehen: 4 Unfälle in Bremer Martinistraße in der Nacht

Fahrradfahrer saust über Schriftzug "Rad Fahr Rad"
Bild: Radio Bremen | Alexander Schnackenburg
  • Fünf Unfälle in einer Nacht in der Bremer City, vier in der Martinistraße
  • Autofahrer übersahen Poller, die neuen Radweg von Autospur abgrenzen
  • Verletzt wurde niemand

In der Bremer Altstadt hat es am Samstagabend fünf Verkehrsunfälle gegeben. In vier von fünf Fällen übersahen die Autofahrer und Autofahrerinnen die in der Martinistraße aufgestellten Verkehrspoller zur sogenannten Protected Bike-Lane, der neuen geschützten Fahrradspur, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Insgesamt neun Poller wurden den Angaben zufolge beschädigt und teilweise aus der Verankerung gerissen. Noch am Abend habe die Polizei präventiv Warnkegel und sogenannte Nissenleuchten aufgestellt und zudem beleuchtete Leitbaken aufstellen lassen.

Polizei stellt Warnleuchten auf

Gegen 18:40 Uhr war eine 72-jährige Fahrerin in der Martinistraße stadtauswärts unterwegs. Zwischen der Fahrbahn und der "Protected Bike-Lane" übersah sie die dort angebrachten Absperrpfosten und riss vier Pfähle aus der Verankerung. Das Auto der 72-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. In der Zeit zwischen 19:10 Uhr und 20:25 Uhr kam es zu drei ähnlich gelagerten Unfällen. Etwas später ereignete sich ein Auffahrunfall, so die Polizei weiter.

Verletzt wurde niemand. Einsatzkräfte stellten vorsorglich noch am selben Abend erste Warnleuchten in der Martinistraße auf. Im weiteren Verlauf ließ die Polizei Bremen beleuchtete Leitbaken aufstellen. Am Sonntagmorgen folgten weitere. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Streit um Verkehrsprojekte: Braucht der Bürgermeister mehr Macht?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Next News, 5. Dezember 2021, 14:30 Uhr