Ukraine-Sachspenden an der Bremer Martinikirche verladen

Bild: Radio Bremen | Niklas Hons
  • Rund 48 Tonnen Sachspenden für die Ukraine an der Martinikirche verladen
  • Dutzende freiwillige Bremer helfen spontan beim Verladen
  • Rotes Kreuz bittet um Geldspenden

Zahlreiche freiwillige Bremerinnen und Bremer habe am Freitagvormittag dabei geholfen, Sachspenden an die Ukraine in einen Lkw zu verladen. Laut Angaben einer Organisatorin sind dabei rund 48 Tonnen Sachspenden zusammengekommen. Die Freiwilligen haben die Sachspenden an der Martinikirche verladen. Die Aufrufe haben sich über Social Media verbreitet. Die Organisatorinnen waren von der Anzahl der Helferinnen überwältigt.

Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die so großartig in dieser schweren Zeit mitgeholfen haben und die Menschen in der Ukraine gestärkt haben. Wir hoffen sehr, dass dieser Albtraum bald vorbei ist.

Natalie Shtefunyk, Helferin bei der Spendenaktion

DRK bittet Bremer um Geldspenden

Hilfsorganisationen rufen Bremerinnen und Bremer für die nächsten Wochen und Tage allerdings dazu auf, auf Sachspenden zu verzichten und besser direkt Geld an Hilfsorganisationen zu spenden. Lübbo Roewer, Sprecher des Bremer Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes erklärt: "Wir sagen jedem, der sich bei uns meldet: Bitte spendet Geld, das können wir schnell in Hilfe umsetzen."

Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 4. März 2022, 18 Uhr