Bremer Senat geht im Streit um Tourismusförderung auf Bremerhaven zu

Eine Luftaufnahme zeigt ein Hafenbecken mit einem Riesenrad.

Bremer Senat gibt halbe Million Euro für Tourismus in Bremerhaven

Bild: DPA | blickwinkel/S. Ziese
  • Bremen und Bremerhaven streiten um zusätzliche Tourismusförderung
  • Jetzt schlägt das Bremer Wirtschaftsressort ein Bündel an Fördermaßnahmen vor
  • Werbekampagne für Bremerhaven wurde gestrichen

Das Bremer Wirtschaftsressort geht im Streit über eine zusätzliche Tourismusförderung auf Bremerhaven zu. Die Stadt hatte zuvor kritisiert, dass mehrere geplante Tourismus-Projekte – wie beispielsweise ein Innenstadt-Werbeprogramm – aus dem Landes-Coronafonds gestrichen wurden.

Geplant ist laut Ressort nun ein neuer Landes-Tourismuspreis über 500.000 Euro. Zudem soll es Geld für die Werbung für Fahrrad- und Wasserwege geben. Damit sollen sogenannte Neustart-Förderungen auch nach Bremerhaven gehen. Für die Finanzierung will das Land zum Teil neue Kredite aufnehmen. Der Senat will die Pläne in dieser Woche beschließen.

Werbekampagnen wurden gestrichen

Ursprünglich sollten aus dem bestehenden Corona-Hilfsfonds des Landes auch für Bremerhaven mehrere Tourismus-Werbekampagnen finanziert werden. Doch dieser Plan scheiterte. Er hätte laut Finanzressort gegen das Haushaltsrecht verstoßen. Außerdem war das Geld aus dem entsprechenden Topf des Landes über 90 Millionen Euro schon komplett verplant.

Wie Bremerhaven in Zukunft Touristen anlocken will

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. Mai 2022, 6 Uhr