Bürgermeister Tangermann verstorben – Schock in Lilienthal sitzt tief

Auf einem Tisch liegt ein Kondolenzbuch. Daneben steht ein Foto des verstorbenen Bürgermeisters.

Lilienthal gedenkt verstorbenem Bürgermeister Kristian Tangermann

Bild: Radio Bremen

Kristian Tangermann war am Dienstag tot in seinem Haus gefunden worden. Wie es zum Tod des 45-jährigen CDU-Politikers kam, ist noch unklar. Die Bestürzung in seiner Gemeinde ist groß.

Auf der roten Backsteinmauer vor dem Lilienthaler Rathaus reihen sich unzählige Kerzen und Blumen aneinander, über mehrere Meter erstrecken sich Zeichen der Anteilnahme. Die Flagge der Gemeinde vor dem Eingang ist mit schwarzen Bändern versehen, viele Menschen haben schwarze Schleifen an ihre Autotüren gebunden. Der Tod Kristian Tangermanns hat die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch die gesamte Gemeinde erschüttert, sagt sein Stellvertreter Jürgen Weinert.

Er war viel unterwegs, war ausgesprochen gut vernetzt, hat versucht, unterschiedliche Interessen zusammenzuführen, und hat sich sehr stark engagiert und sich gekümmert, um Lilienthal voranzubringen.

Jürgen Weinert, stellvertretender Bürgermeister Lilienthals

Viele Lilienthaler wollen kondolieren

Seit Donnerstagmorgen können sich Menschen im Rathaus in ein Kondolenzbuch eintragen, schon gegen Mittag sind zwei Seiten dicht beschrieben. Auch Dennis Ugurcu ist gekommen, um sich einzutragen. Er ist der Schulleiter des Gymnasiums Lilienthal, war gemeinsam mit Kristian Tangermann in der CDU aktiv und war viele Jahre mit ihm befreundet: "Er fehlt mir einfach. Seine herzensgute Art, sein Lachen wird mir fehlen," sagt Schulleiter Ugurcu, "es reißt eine große Lücke und es macht mich sehr traurig.“

Auf einer Mauer stehen Grabkerzen und Blumen.
Auf der Mauer vor dem Lilienthaler Rathaus reihen sich Kerzen und Blumen aneinander. Bild: Radio Bremen

Man spüre überall eine Betroffenheit, sagt auch der Vorsitzende des Wirtschaftsinteressenrings Lilienthal, Sven Behrens. Kristian Tangermann sei von allen Geschäftsleuten des niedersächsischen Ortes sehr geschätzt worden – weil er immer ein offenes Ohr für ihre Anliegen hatte.

Dieses Lächeln, was er durch den ganzen Ort getragen hat, das hat er auch so in den ganzen Gesprächen weitergeführt. Das war eine sehr große Bereicherung unserer Gemeinde.

Sven Behrens, Vorsitzender des Wirtschaftsinteressenrings Lilienthal

"Er hinterlässt eine Riesenlücke"

Auch bei vielen Vereinen und Verbänden der Gemeinde ist die Trauer groß, Kristian Tangermann hatte sich sowohl in zahlreichen Vorständen als auch als Schirmherr verschiedener Initiativen engagiert. Er sei überall geschätzt worden, sagt Regine Moll. Sie ist die Geschäftsführerin der Freiwilligenagentur in Lilienthal, deren erster Vorstand der Bürgermeister war.

Tangermann war ein Mensch, der überall gut angekommen sei, so Moll. Bei seiner Arbeit sei er sehr höflich und bedacht gewesen. Dabei habe sich der Bürgermeister nie in den Mittelpunkt gedrängt, er habe vor allem zugehört. "Mit so viel Menschlichkeit und Wärme hinterlässt er gerade eine Riesenlücke – und die ist gerade überall zu spüren," sagt Regine Moll, "Er hatte ein tolles Standing in der Gemeinde und da wird er auf jeden Fall fehlen."

Autorin

  • Lisa-Maria Röhling

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 24. März 2022, 15:10 Uhr