Fragen & Antworten

Christian war gestern, heute stürmt Daniel: Was kommt auf Bremen zu?

Spaziergänger mit Regenschirmen laufen an der Weserpromenade entlang.

Christian war gestern, heute stürmt Daniel: Was kommt auf Bremen zu?

Bild: DPA | Sina Schuldt

Sturm Daniel soll Norddeutschland heute erreichen. Sogar von Schnee ist die Rede. Aber auch in Bremen und Bremerhaven? Die wichtigsten Antworten kompakt.

Was genau erwartet uns in Bremen, Bremerhaven und dem niedersächsischen Umland?
Ab dem heutigen Mittwoch beschäftigt das Sturmtief Daniel vor allem weite Teile Nordeuropas und zieht gegen Nachmittag dann nach Norddeutschland. Laut Roland Vögtlin vom Wetterkompetenzzentrum der ARD werden Sturmböen und vereinzelte schwere Sturmböen der Windstärken 9 bis 10 erwartet, die vor allem an der Nordseeküste, aber auch im Binnenland zu erwarten sind. Erst in der Nacht zum Donnerstag beruhigt sich der Wind spürbar. Der Bremerhavener Weihnachtsmarkt ist wegen der Sturmböen für heute abgesagt worden. Morgen soll der Markt wie geplant stattfinden, teilte die Erlebnis Bremerhaven GmbH mit.
Welche Gefahren gehen von Sturmtief Daniel aus?
Gegenstände im Freien wie Weihnachtsdekoration im Garten oder Blumentöpfe auf dem Balkon sollten sturmfest gemacht werden. Außerdem rät Vögtlin von einem Aufenthalt in den Wäldern rund um Bremen ab und empfiehlt, Autos nicht unter Bäumen zu parken.
Wie stark ist die Hochwasser-Gefahr?
Für die Nordseeküste wurde eine Sturmflut-Warnung herausgegeben. Demnach soll im Wesergebiet in der Nacht zu Donnerstag das Hochwasser etwa 1,5 Meter höher als das mittlere Hochwasser eintreten. Ähnlich sieht es im Elbegebiet, an der ostfriesischen Küste und nordfriesischen Küste aus. Auch dort soll das Hochwasser etwa einen bis 1,5 Meter höher als das mittlere Hochwasser eintreten.
Wird es in Bremen und Bremerhaven Schnee geben?
Nein, dafür sind die Temperaturen laut Wetterexperten zu mild.
Wie kalt wird es?
Die Temperaturen erreichen ausgesprochen milde Werte für die Jahreszeit von 9 oder 10 Grad in der Bremer Region. Die Höchstwerte werden dabei schon am Vormittag erreicht und gehen dann bereits leicht zurück. Dominiert wird der Himmel in dieser Zeit überwiegend von Wolken, Auflockerungen mit Sonnenstrahlen sind Mangelware.
Welche Stürme in der Vergangenheit waren vergleichbar mit Daniel jetzt?
Bei den erwarteten Windgeschwindigkeiten ist das Sturmtief Daniel mit dem Sturmtief Goran vom 21. Januar oder Sturmtief Klaus vom 11. März zu vergleichen, wie Vögtlin sagt. Diese Stürme hatten Bremen und Bremerhaven für Probleme gesorgt, aber keine schweren Schäden verursacht.

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wettergespräch, 1. Dezember 2021, 6:50 Uhr