Sturmtief "Daniel" verschont Bremen und Bremerhaven weitgehend

Eine Straße ist während eines Sturms überflutet

Wenig Schäden durch Sturmtief "Daniel"

Bild: DPA | Nord-West-Media TV
  • Zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr in Bremen und umzu
  • Einsatzkräfte verzeichnen kaum größere Schäden
  • Weihnachtsmärkte in Bremen und Bremerhaven wurden vorsichtshalber geschlossen

Sturmtief "Daniel" hat in Bremen, Bremerhaven und Teilen Niedersachsens für zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Polizei gesorgt. In Bremen und Bremerhaven gab es keine größeren Schäden. Im Kreis Gifhorn in Niedersachsen ist ein Baum auf ein Auto gestürzt. Der 63-Jährige Fahrer kam dabei ums Leben. Im Kreis Oldenburg gab es knapp 40 Einsätze, aber keine größeren Schäden. Auch in Bremerhaven hat die Polizei etwa 40 Einsätze gezählt. Am Hanse Carreé drohten gestern Teile des Dachs herabzustürzen und mussten gesichert werden.

In Bremen gab es mehrere kleinere Einsätze. An der Bürgermeister-Spitta-Allee musste ein Baum gesichert werden, der drohte auf die Straße zu kippen. In Borgfeld stürzte ein großer Weihnachtsbaum um. Verletzt wurde aber niemand. Gestern Nachmittag waren bereits die Weihnachtsmärkte in Bremen und Bremerhaven sicherheitshalber geschlossen werden. Sie sollen nach Möglichkeit heute wieder öffnen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 2. Dezember 2021, 5:30 Uhr