Sturm sorgt in Bremen für zahlreiche Feuerwehreinsätze und Zugausfälle

Feuerwehrleute zersägen einen umgestürzten Baum.

Sturm sorgt in Bremen für zahlreiche Feuerwehreinsätze und Zugausfälle

Bild: DPA | David Young
  • Feuerwehren in Bremen und Bremerhaven rücken zu rund 45 Einsätzen aus
  • Bahnreisende müssen weiter mit Zugausfällen rechnen
  • Sturmflut in Bremen und an der Nordseeküste erwartet

Das Sturmtief "Nadia" hat Polizei und Feuerwehr am Samstagabend und in der Nacht auch in Bremen und Bremerhaven auf Trab gehalten. Im Bremer Bürgerpark wurde ein Mann von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. Ansonsten zählte die Bremer Feuerwehr etwa 30 Einsätze, vor allem wegen kleinerer umgestürzter Bäume und herabgefallener Äste. In Bremerhaven waren die Rettungskräfte bei rund 15 Einsätzen gefordert. Nach eigenen Angaben handelte es sich auch hier um kleinere Einsätze wie weggewehte Werbeschilder und umgestürzte Bäume.

Die Bahn musste den Fernverkehr in Norddeutschland am Abend für eine knappe Stunde einstellen. Von den Sturmschäden war nach Angaben eines Bahnsprechers vor allem die ICE-Strecke zwischen Hamburg und Bremen betroffen. Bahnreisende müssten auch weiterhin mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Die Bahn rät Reisenden, sich vor Fahrtantritt zu informieren, ob ihr Zug planmäßig fährt.

Bundesamt für Seeschifffahrt warnt vor Sturmflut

An der Bremer Weser und an der Nordsee erwartet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie zum Mittagshochwasser eine Sturmflut mit 2 bis 2,50 Meter über dem mittleren Hochwasser. Vor allem Richtung Küste sind am Vormittag auch noch schwere Sturmböen um 90 km/h möglich. Ab dem Nachmittag weht der Wind dann nur noch mäßig bis frisch mit einzelnen stürmischen Böen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. Januar 2021, 6 Uhr